Portfolio

Flammen im Flieger
Michael Neubauer
Drägerheft 2/2017 I Brennt ein Flugzeug, sind die ersten Minuten am wichtigsten, um die Passagiere zu retten. Auch deshalb müssen Feuerwehrleute immer wieder praxisnah trainieren – wie im französischen Châteauroux.
>
 
Christchurch nach Queenstown: Mit Adrenalin im Gepäck über Neuseelands Südinsel
Julica Jungehülsing
Mit dem Zug durchs Gebirge, per Helikopter auf den Gletscher, im Auto zur Küste und zu Fuß auf die Berge: Unterwegs zwischen Christchurch und Queenstown erleben Reisende einen Naturrausch Ein Pinguin schaut mich vom Straßenrand aus an: "Caution", mahnt er auf dem gelb-schwarzen Warnschild....
>
 
 
Sieben Jahre Arabischer Frühling: Katerstimmung in Tunesien
Sarah Mersch
DW | 17.12.2017 | Tausende junge Tunesier haben ihrer Heimat in den letzten Jahren den Rücken gekehrt. Einer von ihnen war Anis Amri, der Attentäter vom Breitscheidplatz. Am Dienstag jährt sich der Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt mit 12 Toten und mehr als 70 Verletzten. Auch in...
>
 
Sie schaffen was
Theresa Breuer
Wer denkt bei Bagdad schon an Kunst? Die Ostberlinerin Hella Mewis. Sie hat in der irakischen Hauptstadt gemeinsam mit jungen Talenten das erste Zentrum für zeitgenössische Kunst aufgebaut.
>
 
 
Perspektivwechsel in Zeiten wachsender Intoleranz
Christina Schott
qantara.de 9.6.2017  Knallbunte Riesenaugen schwimmen auf künstlichen Teichen vor dem Jogja National Museum – einzeln, paarweise neben- und übereinander, vieläugige Aliens und ein sieben Meter hohes Gebilde aus einem Dutzend Augen. Sie starren den Betrachter an, schauen durch ihn hindurch,...
>
 
US-Präsident Trump erkennt Jerusalem als Hauptstadt Israels an
Dr. Ruth Kinet
N24 Mittagsmagazin, 6. Dezember 2017. - Live-Talk im Studio zur Ankündigung des US-Präsidenten Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennen zu wollen.
>
 
 
Wenn die Pilger kommen
Michael Neubauer
Kulturen des Wir / Institut für Auslandsbeziehungen | Zu Besuch im französischen Saintes-Marie-de-la-Mer.
>
 
Tunesien: Dann wenigstens ehrenhaft ertrinken
Sarah Mersch
Zeit Online - 2. Januar 2018 Youssef knetet seine Finger, zögert ein bisschen, bevor er antwortet. Natürlich habe er schon daran gedacht, wegzugehen. "Ich habe ja nicht viel zu verlieren", meint er. Ein Satz, der so oder ähnlich von vielen jungen Tunesiern fällt, wenn es ums Auswandern geht. Oft...
>
 
 
 

Aktuell