Stefan Scholl

Moskau, Russland

Wie fühlt sich der Händedruck von Alexander Lukaschenko an? Wer hat den Krieg in Tschetschenien wirklich gewonnen? Wieviel Angst muss Europa vor „Gasprom“ haben? Wie küssen Moskauerinnen bei minus 20 Grad? Wie sieht die politische Willensbildung in der westsibirischen Taiga aus? Und wie demokratisch ist Wladimir Putin?

Stefan Scholl, Jahrgang 1962, gibt in seinen Reportagen und Hintergrundberichten Antwort auf diese Fragen. Scholl absolvierte das Osteuropa-Institut Berlin und die Deutsche Journalistenschule in München. Seit neun Jahren lebt er in Russland, vier Jahre davon berichtete er für die Woche aus Moskau, eines verbrachte er als Buchautor in einem sibirischen Dorf.

Heute ist er Moskau-Korrespondent des Wirtschaftsmagazins brand eins, schreibt außerdem für Internationale Politik, Geo spezial oder Vanity Fair, aber auch für die Berliner Zeitung oder die Aachener Nachrichten. Immer bemüht, lehrreich, aber nicht langweilig zu sein.
PORTFOLIO Stefan Scholl
Fußball: Träume von Europa auf der Krim
Stefan Scholl
Russland hat die Krim eingemeindet, nicht aber ihren Fußball. Unter der Ägide der Uefa wurde auf der Schwarzmeerhalbinsel eine neue Liga gegründet, die weniger auf Geld als auf Begeisterung setzt. Die Gäste aus Sewastopol sind abgezockter, nutzen ihre erste Torchance, 0:1 in der 7. Minute....
>