Beatrice Bösiger

Zürich, Schweiz

Beatrice Bösiger hat für ihre Reportagen bereits zentralasiatische Arbeitsmigranten in Moskau begleitet, eine Adlerjägerin aus der Mongolei auf dem Sprung nach Hollywood besucht, im Fernen Osten recherchiert wie es um die vielbeschworene Wende Russlands nach Asien steht und sich auf 400 Metern unter die Erde angeschaut, wie im Ural Kalidünger abgebaut wird.
Für Osteuropa hat sich die gebürtige Schweizerin bereits während der Schulzeit interessiert und im Gymnasium Russisch gelernt. Via Zürich und Wien ging es dann aus Bern immer weiter in Richtung Osten, seit 2012 berichtet Beatrice Bösiger als Korrespondentin aus Moskau.
Neben Reportagen und tagesaktuellen Berichten verfasst Beatrice Bösiger auch Hintergründe und Analysen zu Wirtschaft, Politik, Kultur und Gesellschaft. Ihre Texte sind in verschiedenen Tageszeitungen und Magazinen im deutschsprachigen Raum erschienen, etwa im österreichischen Wirtschaftsblatt, der Wiener Zeitung, Die Presse, die WOZ in der Schweiz und Der Sonntag.
PORTFOLIO Beatrice Bösiger
Trekken in der Mongolei: Wo Tiere den Takt angeben
Beatrice Bösiger
Was untrainierten Besuchern einen schmerzenden Rücken beschert, ist für die Nomaden Teil des Alltags: In der Westmongolei reiten bereits Zehnjährige virtuos auf ihren Pferden durch die Gegend. Langsam lässt sich das Kamel nieder. Erst knicken die Vorderbeine ein, dann die Hinterbeine....
>
Gratismedizin gibt es nicht immer umsonst
Beatrice Bösiger
Ljudmilla Kosnjakowa atmet schwer. Sie hustet. Anna Semljanouchina greift in die Schublade, holt ein Stethoskop hervor und tritt zu ihr. „Bitte ziehen Sie den Pullover hoch", sagt sie. Semljanouchina beginnt die Lunge abzuhören. Sie ermahnt die Rentnerin, ihren Asthma-Inhalator regelmässig zu...
>
 
Beatrice Bösiger
„Die Hysteria-Burschenschaft ist hier, wir trinken gerne ein Dutzend Flaschen Bier. Wir trinken gern vom guten Weine, legen Männer an die Leine“, tönt es lauthals. Es sind ausschliesslich Frauen, die um den langen Biertisch sitzen, sich zuprosten und Fahnen schwingen. Bezüglich der schwarz...
>
Birobidschan sucht nach seiner Identität
Beatrice Bösiger
„Wir haben in einem Ghetto in der Ukraine gelebt. Die Rote Armee befreit uns. Doch wir hatten alles verloren, alles was abgebrannt. Es gab nichts mehr. Deshalb zogen wir in den Fernen Osten“, erzählt Zelja Tschernych. In Birobidschan im russischen Autonomen Jüdischen Gebiet (JAG), hoffte ihre...
>
 
Achtung, schlafende Astronomen
Beatrice Bösiger
Die neblige Dämmerung liegt schwer auf den Bergspitzen. Außer einer weißen Kuppel ist aus der Ferne zunächst wenig zu erkennen. Es sind die Umrisse des Observatoriums von Nischny-Archys, dem größten optischen Teleskop Russlands. Das kreisrunde Gebäude steht auf 2000 Metern Höhe in der...
>
Dort, wo Moskau weit weg ist
Beatrice Bösiger
Die Bässe wummern, die Sängerin im grauen Abendkleid stimmt in voller Lautstärke einen russischen Schlager an. Noch etwas zurückhaltend bewegen sich die ersten Gäste auf der in violettes Scheinwerferlicht getauchten Tanzfläche im 16. Stock des Hotel Asia in Blagoweschtschensk. Vor den Fenstern...
>
 
Ein Hektar für jeden
Beatrice Bösiger
ARCHARA. Mehr als drei Stunden dauert die Fahrt, bis Vadim Ostrowerch auf seinem Hektar steht. Von Archara, ganz im Osten des Oblast Amur im Fernen Osten Russlands, muss er erst eineinhalb Stunden mit dem Auto, dann noch zwei Stunden mit dem Motorboot fahren, bis er im Dorf Tatakan angelangt ist,...
>
Nomaden hadern mit Bergbauboom
Beatrice Bösiger
„Bei uns in den Bergen wurde Gold gefunden", sagt Tamsbek. Er legt eine Schale mit einem goldfarbenen, kleinen Steinchen auf den Tisch seiner Jurte. Leute aus China seien hergekommen und hätten überall fotografiert, erzählt der 60-Jährige mit Schnurrbart und Schiebermütze und schaukelt seinen...
>
 
Kein Vorwärts in der Ukraine
Beatrice Bösiger
Ein Brunnen im Stadtzentrum von Donezk. Er ist leer. Jugendliche haben ihn zur Halfpipe umfunktioniert. Auf BMX-Fahrrädern üben sie hier ihre neuesten Tricks. Um die Ecke werden auf einem Trödelmarkt Gemälde verkauft. Hoch im Kurs stehen Naturmotive: In Öl gemalte Seerosen, Herbstwälder und...
>
Tadschikistan: Die Angst vor dem Minarett
Beatrice Bösiger
Der Präsident des zentralasiatischen Landes Tadschikistan, Emomali Rahmon, gibt vor, den Terrorismus zu bekämpfen. Stattdessen unterdrückt er die religiöse Opposition und vernachlässigt die eigentlichen Probleme: die Armut und die allgegenwärtige Korruption. Von Beatrice Bösiger, Duschanbe ...
>
 
30 Jahre danach: Leben im Schatten von Tschernobyl
Beatrice Bösiger
An einem neuen Sarkophag für die nächsten 100 Jahre wird gearbeitet / Bild: Beatrice Bösiger Nowosybkow. „Schauen Sie, wie schön es hier ist. Die Vögel singen, es riecht gut", sagt Viktor Streljukow. Er hätte nichts dagegen, bis ans Ende seiner Tage hier zu wohnen, sinniert der kleine,...
>
Russische Geschichtspolitik: "Danke, Opa, für den Sieg"
Beatrice Bösiger
Die patriotische Aufladung der Geschichte ist ein wichtiges Herrschaftsinstrument des Putin-Regimes. Ein Lichtblick ist das kürzlich eröffnete Gulag-Museum in Moskau, auch wenn die Aufarbeitung der stalinistischen Repression auf halbem Weg stehen bleibt. Von Beatrice Bösiger, Moskau Auf...
>
 
Willkommen in der schönen, neuen Welt
Beatrice Bösiger
„Wir gestalten die Zukunft" steht in grossen Lettern auf einer Schautafel. Im lichtdurchfluteten Kongresszentrum unweit des Moskauer Kremls dominieren Blautöne und die Farbe Weiss. Rosatom, die Staatskorporation, welche den gesamten zivilen und militärischen Nuklearsektor Russlands kontrolliert,...
>
" data-tweet-limit="3" data-link-color="#ff5a00">@ twittert
aktuelle Blogeinträge