Michael Radunski

Peking, China

Seit Anfang 2016 lebt Michael Radunski in Peking und berichtet aus China und anderen Ländern der Region. Es ist die Rückkehr in ein Land, das sein Leben schon seit Jahren prägt. Der Sinologe absolvierte ein Redaktionspraktikum, es folgte ein spannendes Studienjahr in Peking, ein Journalistenstipendium und regelmäßige Besuche. Seine Themengebiete reichen von Politik und Wirtschaft über Kultur und Gesellschaft bis hin zu Sport. Neben tagesaktueller Berichterstattung erzählen seine Reportagen, Interviews und Porträts von einem Land, das sich und seine Menschen in rasantem Tempo verändert.

In der Großen Halle des Volkes begegnete er Chinas führenden Politikern, auf dem Pferderücken erkundete er die Weiten der Inneren Mongolei, in den Rundbauten der Hakka erhielt er Einblicke in das Leben einer anerkannten Minderheit und auf dem Yangtze-Fluss bestaunte er die Ingenieursleistung des Drei-Schluchten-Staudamms.

Michael Radunski hat Politik, Geschichte und Sinologie in Berlin, Brighton und Peking studiert. Er lebte ein Jahr in England und ein Jahr in China bevor er bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) volontierte. Er arbeitete in der Politikredaktion und war als Redakteur vom Dienst für den Onlineauftritt der Zeitung mitverantwortlich. Nach drei Jahren in Frankfurt zogen ihn Neugierde und Abenteuerlust wieder ins Ausland. Als Stipendiat der Robert-Bosch-Stiftung kehrte er für drei Monate nach China zurück, anschließend lebte er drei Jahre in Indien. Seit Anfang 2016 ist er zurück in Peking und schreibt vorwiegend für die Neue Zürcher Zeitung am Sonntag.
PORTFOLIO Michael Radunski
Auswandererland Deutschland: Das Glück der weiten Welt
Michael Radunski
Die Zahl der Auswanderer aus Deutschland nimmt seit Jahren zu Was bringt Deutsche dazu, ihrer Heimat dauerhaft den Rücken zu kehren? Und was fehlt ihnen vielleicht in der Fremde? Drei Erfahrungsberichte. Martin Engst, Peking: "Mein Leben ist ein Fussballspiel." Deutschland spielt gegen...
>
 
Armutsbekämpfung in China: Zutaten für ernsthafte Probleme
Michael Radunski
Der Uno-Sonderberichterstatter für extreme Armut und Menschenrechte ist durch China gereist. Er zeigt sich beeindruckt von der Armutsbekämpfung und blickt aber auch kritisch in die Zukunft. Philip Alston hatte sichtlich Schwierigkeiten, die diplomatische Etikette zu wahren. Immer wieder...
>
 
 
Ein Riss im vietnamesischen Filz
Michael Radunski
Vietnams Wirtschaft leidet unter grassierender Korruption. Seit Jahren kündigt die Regierung immer wieder entschiedene Schritte an. Nun hat es gleich mehrere Topmanager erwischt. Trinh Xuan Thanh soll zum Symbol für Vietnams Zukunft werden. Allerdings nicht so, wie es der fünfzig Jahre alte...
>
 
Nordkorea provoziert: U-Boot-Rakete fliegt weiter denn je
Michael Radunski
Seit Wochen testet das nordkoreanische Regime verschiedene Raketentypen. Am Mittwoch gelang es, mit einem von einem U-Boot abgefeuerten Geschoss die Luftraumüberwachungszone Japans zu erreichen. Es war wohl ein Treffen zur richtigen Zeit: Chinas Aussenminister Wang Yi war zu Gesprächen nach...
>
 
 
Aung San Suu Kyi in China: Nicht ohne den grossen Nachbarn
Michael Radunski
Nicht in den Westen, sondern zuerst nach China reist Aung San Suu Kyi in ihrer neuen Funktion. In Peking erhofft man sich, verlorenes Terrain zurückzugewinnen. Die chinesische Zeitung "Global Times" bringt es gleich zum Auftakt des Besuchs der burmesischen Aussenministerin auf den Punkt:...
>
 
Der Fluss grau von Asche
Michael Radunski
„Warum! Warum!", schreit Khusbu. Dann versagt der Frau die Stimme. Tränen laufen ihr Gesicht herunter. Starr blickt sie auf den Scheiterhaufen vor ihr. Der kleine Leichnam ihres Sohnes geht darin gerade in Flammen auf. Beißender Geruch von verbrannten Fleisch und menschlicher Verwesung...
>
 
 
Kommentar zu Hilfe für Nepal: Jenseits der Kasten
Michael Radunski
Die internationale Hilfe scheitert an der Korruption. Aber die Nepalesen helfen sich gegenseitig und überwinden die Kastengrenzen. Die Hilfe aus dem Ausland kommt an - leider nur am Flughafen und nicht bei den Menschen in Nepal, die verzweifelt auf sie warten. Schuld daran ist eine...
>
 
Nepals politische Erstarrung
Michael Radunski
Nepal ist eines der ärmsten Länder Asiens. Die Politiker waren lange heillos zerstritten. Für Indien und China ist das Land strategisch wichtig. Die Erdbebenkatastrophe trifft ein Land, dessen Politiker und Parteien viele Jahre in politischer Erstarrung verharrten. Seit 1996 kämpft zudem...
>
 
 
Hinduistisches Pilgerfest - Ein Schluck, und alles wird gut
Michael Radunski
„Nein“, faucht der kleine Sadhu. Seine Augen verengen sich zu einem schmalen Schlitz, sein Blick fixiert den Fremden. Die gräulich-braun schimmernden Haare hat er zu einem kleinen Turm geflochten. Ein safranrotes Tuch hält das fragile Bauwerk auf seinem Kopf zusammen. Ansonsten ist er nackt,...
>
 
Cricket: Indien leidet
Michael Radunski
Es war der Knackpunkt im heißersehnten Halbfinale der Cricket-Weltmeisterschaft zwischen Australien und Indien. Australien hatte gerade vor heimischer Kulisse mit 328 Punkten einen neuen Rekord aufgestellt, nun war es am amtierenden Weltmeister zurückzuschlagen. Die Hoffnungen der Inder...
>
 
 
„All India Bakchod": Ist das lustig, oder gehört das verboten?
Michael Radunski
Zurückhaltung ist nicht gerade ihre Stärke. Ganz unbescheiden nennen sich Gursimran Khamba, Tanmay Bhat, Rohan Joshi und Ashish Shakya „die hochkarätigste Komikergruppe Indiens". Zusammen sind sie „All India Bakchod", kurz AIB und bekannt für ihre derben Witze. „Unter der Gürtellinie" ist das...
>
 
Neue Lieblingsdestination für alternde Fussballstars
Michael Radunski
Alessandro Del Piero, Freddie Ljungberg, David Trezeguet oder Marco Materazzi - große ältere europäische Fussballer, die eines gemeinsam haben: Sie alle spielen ab Oktober in der neuen Super League in Indien. Was Indien für alternde Fussballstars so attraktiv macht, erläutert Michael Radunski,...
>
 
 
Bhopals Drama
Michael Radunski
Schon vor der Katastrophe von Bhopal 1984 warnte ein Journalist vor schlimmen Sicherheitsmängeln. 30 Jahre später erzählt er seine Geschichte. DELHI taz| Auf Raajkumar Keswami lastet ein Fluch. Der 64-jährige Journalist hat in seinem Leben viele spannende, lustige und kuriose Texte...
>
 
Rücke vor bis Connaught Place
Michael Radunski
„Hey! Mach Platz." Sunita fuchtelt wild, als wolle sie den Wagen neben ihr wegschieben. „Bleib gefälligst in deiner Spur!" Es ist früher Abend am Connaught Place, Hauptverkehrszeit im Zentrum Delhis, die Wagen stehen Stoßstange an Stoßstange, grüne Linienbusse neben breiten Luxusautos...
>
 
 
"Wir haben Geschichte geschrieben"
Michael Radunski
Großer Jubel in Indien: Wissenschafter haben es geschafft, eine unbemannte Sonde in die Umlaufbahn des Planeten Mars zu bringen. Premierminister Modi lobt, sein Land habe Geschichte geschrieben. Der Stolz der Inder hat einen bestimmten Grund, erklärt der Journalist Michael Radunski in Neu Dehli. ...
>
 
Wiener Mode in Indien: Botschaft in Leder
Michael Radunski
Als der Botschafter anrief, war Marina Hoermanseder begeistert. Eine Modenschau in Indien, im Garten der Deutschen Botschaft, anlässlich des 25. Jahrestags des Mauerfalls - das wollte sie machen. Doch dann machte sie sich Gedanken: Ihre Kollektionen, provokant und raffiniert zugleich,...
>
 
 
Extremflieger Klaus Ohlmann - Um den Mount Everest segeln
Michael Radunski
Klaus Ohlmann ist ein Mann der Rekorde. So musste auch sein Ausflug zum Mount Everest einzigartig werden. Während die meisten Gipfelstürmer zu Fuß und am Seil gesichert die 8848 Meter zur Spitze erklimmen, gleitet der 61 Jahre alte Deutsche federleicht mit einem Motorsegler durch das...
>
 
Moderne Sklaverei: 36 Millionen Menschen betroffen
Michael Radunski
Sklaverei ist bei weitem kein Relikt aus vergangen Zeiten: 36 Millionen Sklaven gibt es weltweit. Darunter versteht man die sexuelle Ausbeutung, genauso wie Zwangsarbeit oder Zwangsheiraten. Diese Zahlen gehen aus dem jüngsten Bericht der australischen Stiftung Walk Free hervor. Fast 36...
>
 
 
Das deutsch-indische Klassenzimmer
Michael Radunski
Weiß jemand, was Güllegrube auf Englisch heißt?", fragt Stefanie ihre Mitschüler. Güllegrube gehört nicht unbedingt zum alltäglichen Wortschatz der Schülerin aus Straubing, doch für die Projektarbeit mit ihrer indischen Klassenkameradin Chahat braucht sie die ausgefallene Vokabel. Nach kurzem...
>