Licht in der Finsternis

Ruth Kinet, LIT Verlag

Mit dem „Licht der Zivilisation“ wollte der belgische König Leopold II. die „Finsternis des schwarzen Erdteils“ erhellen. Tatsächlich etablierte seine Verwaltung im „Freistaat Kongo“ ein System der Ausbeutung menschlicher und materieller Ressourcen. 1904 erhielt die Öffentlichkeit Kenntnis von den „Kongogreueln“. Die Autorin untersucht die Verflechtung von kolonialem Staat und nationaler Mission. Anhand umfangreicher Quellenbestände zeichnet sie jenseits von Apologie und einseitigen Schuldzuweisungen ein differenziertes Bild des Verhältnisses von Staatsagenten und Missionaren im Kongo.

weitere Bücher von
Ruth Kinet
Newsletter abonnieren

Immer aktuelle Themenangebote