JERUSALEM, Donnerstag, der 14. Dezember 2017
Susanne Knaul

14. 12. Aus Israel: Chetzilim BeTchina – Auberginen in Tahinibrei

Humus und Falafel sind für die Israelis, was dem Berliner seine Currywurst ist und dem Italiener die Pizza. Kichererbsen, einmal gekocht und püriert, das andere Mal gestampft zu kleinen Bällchen geformt und mit vielen Kräutern frittiert, dazu Salat und bei Bedarf obenauf scharfer Soße aus Tomaten und Zwiebeln, für die, die es würzig mögen.

Von allem gerade so viel, wie das Fladenbrot halten kann. Über Jahrzehnte blieb die israelische Küche zwar gesund und lecker, aber doch eher eintönig und die Auswahl beschränkt, wenn unterwegs der Magen knurrte.

Rund um die Jahrtausendwende begann, was Experten der Branche als kulinarische Revolution bezeichnen. Junge Chefs, denen die Rezepte ihrer Mütter und Väter nicht länger genügten, zogen aus, um die Küchen der Welt zu erkundschaften.

Das Ergebnis ist eine Kombination aus den traditionellen Gerichten der Levante und internationaler Cuisine. Wer im Urlaub gern gut isst, wird in Israel nicht enttäuscht werden. Selbst in feineren Restaurants gehört Humus als Vorspeise nichtsdestotrotz auch heute fast noch immer dazu.

Genauso wie die Chetzilim BeTchina, Auberginen in Sesamsamenbrei, die kleine Schwester des Humus in der Familie der israelischen Brotaufstriche. Beide sind vegan, und das ist der Trend.

Rezept

Zutaten

Tahini (Sesammus) – 3 volle Esslöffel
1 Aubergine
Zitronenssaft
1 Knoblauchzehe
Pfeffer und Salz
Petersilie

 

Zubereitung

Beim Einkauf darauf achten, dass die Aubergine komplett dunkel gereift und nicht allzu groß ist. Am besten schmeckt sie gegrillt auf offenem Feuer. Alternativ kann man sie bei hoher Temperatur rund eine Stunde im Ofen garen lassen, bis die Schale verschrumpelt und das Fruchtfleisch weich ist.

Die Tahini mit wenig Zitronensaft und Wasser cremig rühren, Knoblauch pressen und dazugeben und schließlich auch das Innere der inzwischen abgekühlten Aubergine. Sehr cremig wird der Aufstrich im Blender. Es reicht aber schon, das weiche Fruchtfleisch mit einer Gabel zu zerdrücken und dann mit dem angemengten Sesammus zu verschmischen. Mit Pfeffer und Salz abschmecken, wer es gern süßlich mag, kann einen Teelöffel Dattelsirup oder auch Honig dazugeben, gehackte Petersilie obenauf. Fertig.

Kommentare (0) Kommentar schreiben
ADVENTSKALENDER 2017