Vielfalt und Vertrauen

Für eine bessere Auslandsberichterstattung

twitter_von_boschDie ersten Worte gelten den Lesern, Hörerinnen und Zuschauern. An der Tagung „Bessere Berichte aus dem Ausland: Ein Reality-Check“ haben sie zwar nicht teilgenommen. Doch ihre Erwartungen und Interessen bestimmten die Debatten dieses Tages.
Das Publikum hat ein Anrecht auf verlässliche, sorgfältige, umfassende und informative Auslandsberichterstattung. Journalisten, die aus dem Ausland berichten, wollen diese Qualität ebenso gewährleisten wie ihre Kolleginnen in den Inlandsredaktionen.
Wie können sie einander bei ihrer Arbeit unterstützen? Was gilt es zu bedenken und zu beherzigen in der Zusammenarbeit – eingedenk eines rasanten Wandels der Medienbranche, großen ökonomischen Drucks und veränderter Nutzung der Medien durch das Publikum?
Antworten auf diese Fragen haben 58 Korrespondenten und Auslandsredakteurinnen bei einem Arbeitstreffen in Berlin erarbeitet. Das Treffen fand statt am 26. September 2014 in den Räumen der Robert-Bosch-Stiftung, die dieses Treffen großzügig förderte.

WELTREPORTER.NET, das größte Netzwerk freier Auslandskorrespondenten im deutschsprachigen Raum, hatte zu diesem Treffen eingeladen. Und dokumentiert hier die Ergebnisse der Gespräche.

[shs_slider_show]

Die im Netzwerk WELTREPORTER.NET zusammengeschlossenen Korrespondenten erklären Wunsch und Bereitschaft, die Debatte fortzusetzen.

Die Robert Bosch Stiftung hat die Durchführung des Projekts ermöglicht.
rbs_4c_logo