CHRISTCHURCH, Donnerstag, der 11. August 2011
Anke Richter

Mir san net mit dem Radler da

Man stelle sich vor, ein deutsches Fitnesscenter lässt sich was Neues einfallen: Eine Stunde Schenkelklatschen, Augenrollen, Zunge rausstrecken, Stampfen und Brüllen. Das schweißtreibende Programm, angelehnt an die Kriegskunst der Maori, wird clever ‚Haka‘ getauft und als Markenname geschützt. Sollte jemals eine neuseeländische Ureinwohnertruppe oder Rugbymannschaft ihren echten Haka in Deutschland aufführen wollen, handelt sie sich rechtliche Probleme ein und müsste den Kulturexport anders nennen, zum Beispiel abgekürzt ‚IMAMA‘ – ‚Indigener Männerausdruckstanz mit Aggressionspotential‘.

Ja, da rollen sich einem ob solcher Geschäftsgebaren die Fußnägel auf. Und ebenso rollt sich Franz Xaver Kugler in seinem Grab hin und her. Der Münchner Gastronom erschuf nämlich im Jahre 1922 das gute Radler. Seit zehn Jahren wird der Mix aus Limo und Bier, den Briten auch als ‚Shandy‘ ein Begriff, erstmals in Neuseeland angeboten. Von der Getränkefirma DB. ‚Monteith Radler‘ ist zwar kein echtes Radler, da es statt 2,5 volle 5 Prozent Alkohol hat, geht den Kiwis aber gut runter. Und so folgte wenig später eine kleine, exklusive Bio-Brauerei aus dem ländlichen Otago mit ihrem eigenen Produkt, dem ‚Green Man Radler‘.

Was tat der Goliath DB? Zog vor Gericht, um den Namen ‚Radler‘ auf seinen Flaschen zu schützen. Was ungefähr so viel Sinn macht, als wenn ein Pekinger Getränkekonzern den Begriff ‚Merlot‘ für eine rotgefärbte Plörre beanspruchen würde, weil der Großteil der Chinesen mit französischem Rotwein noch nicht so recht vertraut ist. Pech für ‚Green Man‘ und alle traditionsbewussten Bayern: Nach dreijährigem juristischen Ringen fiel jetzt die Entscheidung für das eingetragene Warenzeichen ‚Radler‘ –gegen die Einwände der „Society of Beer Advocats“, kurz SOBA. Das ist ein Zusammenschluss von Neuseelands Liebhabern gut gebrauter Qualitätsbiere. Zumindest mal eine Namensgebung, die perfekt passt, wenn man nicht mehr ganz ‚soba‘ oder ‚sober‘ – also nüchtern – ist.

Seit DB das geistige Eigentum am Radler-Namen beansprucht, nennt ‚Green Man‘ sein Radler pragmatisch-ironisch ‚Cyclist‘. Viel zu befürchten haben die grünen Männer nicht. Zum einen beschäftigen sie einen original deutschen Braumeister aus der Pilsmetropole Plauen. Zum anderen hat ihnen die unsinnige Rechtsentscheidung fässerweise kostenlose Werbung beschert. Denn in hunderten von erbosten Internet-Kommentaren, in Blogs und auf Facebook wird seitdem zum Boykott von DB-Produkten aufgerufen. In Neuseeland tobt der Bierkrieg. Wenn Kiwis eines hassen, dann aggressive Marktpolitik und Geldgier.

Übel sieht es allerdings für jede Flasche aus, die als ‚Radler‘ aus Deutschland in den tiefen Südpazifik importiert wird. Die braucht ab jetzt ein neues Etikett. Angelehnt an einen Kaffeemulti, der den Begriff ‚ Frappuccino® ‘ erschuf, schlage ich ‚Radelle‘ vor. Das kommt aufgrund der femininen Anmutung sicher auch bei der von mir gegründeten „Interessensgruppe inkontinenter Teetrinkerinnen“ (IGITT®) bestens an.

Kommentare (0) Kommentar schreiben
AKTUELLE BLOGEINTRÄGE