portrait kerstin zilmLOS ANGELES, Tuesday June 7th, 2011
Kerstin Zilm

Für jeden gefallenen Soldaten ein Kreuz am Strand von Santa Monica

Jeden Sonntag bei Sonnenaufgang beginnen die “Veteranen für Frieden” ihre Trauer- und Erinnerungsarbeit. Seit mehr als sieben Jahren stellen sie im Sand neben dem Santa Monica Pier weiße Kreuze auf für die im Irak und Afghanistan gefallenen US-Soldaten. Und mit US-Flaggen bedeckte Särge, die für die in der vergangenen Woche gestorbenen Militärs stehen. 

 

 Inzwischen sind Dutzende rote Kreuze dazu gekommen. Jedes von ihnen repräsentiert zehn Militärs, die beim Einsatz getötet wurden. Am vergangenen Sonntag waren es insgesamt 4454. Zehn davon in der vorangegangenen Woche. 

Es ist ein seltsamer Kontrast zwischen dem Rummel des Vergnügungsparks auf dem Pier und dem ernüchternden Bild des Friedhofs im Sand. Touristen und Sonnenanbeter gehen in Flip-Flops, Handtücher um die Hüfte geschlungen zum Wasser vorbei an denen, die mit Tränen in den Augen vor den Tafeln mit persönlichen Grüßen an die Verstorbenen stehen. “Wir wollen die Menschen an den wahren Preis des Kriegs erinnern,” erklärt Vienam-Veteran Michael Lindley, einer der Hauptorganisatoren des Denkmals Arlington West

 

Als sie vor über sieben Jahren mit dem Projekt begannen, hofften sie, dass sie nie mehr als eintausend Kreuze würden aufstellen müssen. Jetzt haben sie nicht mehr genug Platz, um an alle Gefallenen individuell zu erinnern. Dieser Friedhof würde den gesamten Strand bedecken. Selbst wenn das möglich wäre könnten sie niemals alle Kreuze an einem Sonntag aufstellen und wieder einsammeln. Ihre Zeit verbringen die freiwilligen Organisatoren und Helfer lieber damit, mit Interessierten über die Soldaten zu sprechen, über den Kriegsalltag und über alternative Möglichkeiten, Konflikte zu lösen.

Der Friedhof lässt viele Strandbesucher innehalten. Sie lesen auf den Tafeln von verwundeten US-Soldaten und ihren Verbündeten, von den getöteten und verwundeten Irakis und Afghanen. Manche schreiben eine persönliche Widmung und heften sie an eines der Kreuze. Manchmal gibt es Proteste und Vorwürfe, das Projekt sei unpatriotisch. “Im Gegenteil, es ist gut, dass sie darauf aufmerksam machen, welch hohen Preis wir für diese Einsätze zahlen,” widerspricht Marineinfanterist Phil, der mit seiner Frau Candice an den Strand gekommen ist. Er muss in wenigen Monaten zum zweiten Einsatz nach Afghanistan. “Die Kreuze erinnern mich daran, in welcher Gefahr meine Freunde sind, die derzeit dort sind.” Phil sagt, er habe ein schlechtes Gewissen, wenn er die Sonne genießt während sie ihr Leben riskieren und wolle deshalb schnell wieder zurück. Vietnam-Veteran Michael Lindley macht der Anblick des jungen Paares nachdenklich und traurig. “Wir müssen andere Wege finden, die wichtigen Fragen des Lebens zu lösen. Krieg ist der falsche Weg!” 

 

 

 

Kommentare (0) Kommentar schreiben
AKTUELLE BLOGEINTRÄGE
Bücher von Kerstin Zilm