Anke Richter

Lyttelton, Christchurch, New Zealand

Anke Richter’s office in the port of Lyttelton looks out onto rolling hills and broken roofs. Her town was the epicenter of the disastrous earthquake in February 2011 and is still battling ongoing shakes. Anke has been reporting from New Zealand and Polynesia since 2003, after spending seven months on an atoll in Tokelau. Her new home country, Aotearoa New Zealand, fascinates her as a bicultural nation with a rich indigenous tradition and a multi-faceted population. Anke’s research and writing for magazines and papers such as mare, Merian, Zeit-Magazin, FAZ, FAS and Der Spiegel have given her a chance to attend “Lord of the Rings” premieres, talk to street gangs in Tonga, stay on organic farms and marae (Maori meeting houses) and observe the effects of global warming first hand in the South Pacific. She also writes a regular column for taz about the highs and lows of her immigrant life. After the quakes, she reported live for German TV stations (ARD, RTL, ntv).

Anke Richter was trained in a correspondent’s bureau in Los Angeles. She then went on to work as a newspaper reporter and magazine features writer (Max, Amica and Playboy) and held a managing position at Roger Willemsen’s talkshows. After writing two successful non-fiction books – one about her time in Tokelau, the other about sabbaticals -, her third book was published in Germany in 2011. “Was scheren mich die Schafe” is a written mockumentary about being a Kraut in Kiwiland – a take on national stereotypes and cultural clashes. Her stories and opinion pieces in English have featured in Metro, North&South, Next, The Press and on Public Address.
PORTFOLIO Anke Richter
Interview mit Illustrator Helme Heine: „Ich weiß nicht, was Kinder wollen"
Anke Richter
Helme Heines „Freunde" wird als „Mullewapp - Eine schöne Schweinerei" verfilmt. Ein Gespräch über die Besonderheit seines Humors. Frühstück hoch überm Meer in Russell, Neuseeland - Helme Heines Wohnsitz. Vor uns Segelboote, eins davon seines. Hinter uns sein Atelier, von einem Bootsbauer...
>
 
Bert's Labyrinth: Revisiting Centrepoint
Anke Richter
Three years after Centrepoint founder Bert Potter died, more of his victims are finally breaking their silence. Meanwhile, former members of the Auckland commune are still fighting over their versions of the truth. Anke Richter interviewed dozens of them in New Zealand and overseas, including...
>
 
 
Mega-Verschwörung um Kim Dotcom
Anke Richter
Hollywoods erklärter Feind Kim Dotcom kämpft vor Gericht gegen die Auslieferung in die USA. Nach Aufstieg und Fall des Internetpiraten in Neuseeland steht der nächste Akt der filmreifen Saga an. Der schwere, schwarze Mercedes mit dem Nummernschild „KIM.COM", der im Geschäftsviertel von...
>
 
Auf the Richter Scale
Anke Richter
Foreign correspondent and Lyttelton resident Anke Richter wrote a satirical book about being a German immigrant in Godzone. It was released in her home country days after the February quake. Returning from her book tour she reflects on cultural clashes, inflatable sheep and funny...
>
 
 
Dam memories
Anke Richter
A German village can’t forget the infamous World War II bombing raid that led to the drowning of more than 1200 civilians. In a grove of rustling trees and rocks, rows of men and women pray under a bright late-morning sky. It’s the third week in May, and as usual at this time of year, the...
>
 
To Catch a Muttonbird
Anke Richter
For the Maori in New Zealand, the chicks of the muttonbird are a much-loved delicacy. But only families with the right ancestry are allowed to hunt the birds. One man is fighting for his right to go muttonbirding. Photo by Bruce Connew His dad was one of the best sheepshearers for miles...
>
 
 
Claudia Mühl: "Wir haben die stärksten Tabus verletzt"
Anke Richter
Fast 40 Jahre war sie »Königin vom Friedrichshof«, ein Jahr saß sie wegen Unzucht mit Minderjährigen im Gefängnis. Nur mühsam findet sich Otto Muehls Witwe außerhalb der Kommune zurecht. Hausbesuch bei einer langsam Begreifenden. Weissensee im Berliner Osten ist ein ruhiges Pflaster. Keine...
>
 
Am Ende der Welt
Anke Richter
Bis zum nächsten Ort sind es mehrere Tagesmärsche, Strom gibt es manchmal, Regen dafür häufig: Vor mehr als dreißig Jahren landete Robert Long an der Westküste Neuseelands, mitten in der Wildnis. Er blieb und zog fernab von der Zivilisation mit seiner Frau zwei Kinder groß. Bis heute sind sie nur...
>
 
 
Kultur der Maori: Wir wollen das Beste beider Welten
Anke Richter
Nicht Ethno-Kitsch, sondern Tradition und Postmoderne machen die Kultur der Maori heute aus - und die Wiederbelebung ihrer Sprache. Ein Besuch im urbanen Neuseeland. Rote Leuchtschrift flackert am Hauptbahnhof von Auckland über dem Fahrkartenschalter. „Kia Ora, nau mai, haere mai“...
>
 
Warten auf die Welle | Amnesty International Deutschland
Anke Richter
Ein Land, das niemand kennt, ist zum Symbol des Klimawandels geworden. Tuvalu droht in der Südsee zu versinken. Doch die 11.000 Menschen haben auf ihren Atollen momentan mit ganz anderen Problemen zu kämpfen: Überbevölkerung, Müll, Gesundheitsproblemen und häuslicher Gewalt. Mit steifen,...
>
 
 
Ende der Party
Anke Richter
Neuseeland wollte synthetisches Cannabis zulassen. Doch der weltweit einzigartige Feldversuch wurde im Wahlkampf gestoppt. Am Mittwoch um Mitternacht war alles vorbei. Eine Minute später, und ein Tütchen „Apocalypse" könnte nicht nur benebelte Träume verschaffen, sondern seinen Besitzer...
>
 
Anke Richter
Ironie der Natur: Anke Richter schrieb ein launiges Buch über ihr Leben als Auswanderin in Neuseeland. Als die Realsatire erschien, war ihr neues Zuhause tagelang in den Weltnachrichten – als Epizentrum eines verheerenden Erdbebens. Eine Momentaufnahme aus einem Jahr, das alles veränderte....
>