Alkyone Karamanolis

Athen, Griechenland

AAlkyone Karamanolis, Jahrgang 1968, geboren in München. Dort auch Studium (an der LMU) und Berufsstart (beim Bayerischen Rundfunk). 2002 liefert sie ihre erste Sendung aus Griechenland. Seither hat sie Wahlen kommentiert und während der Waldbrände aktuelle Lageberichte abgegeben. Sie hat auf Lesbos Flüchtlingsschicksale dokumentiert, in Nordgriechenland schweigsame Seidenraupenzüchter bei ihrem Tagwerk begleitet und sich am Strand von Matala mit Alt- und Neuhippies unterhalten. Ihre Reportagen beleuchten die leisen Veränderungen in der griechischen Gesellschaft, und das nicht erst seit der Krise. Sie werden ausgestrahlt in der ARD, im Deutschlandfunk und Deutschlandradio sowie im ORF und SRF. Auch im ORF Fernsehen ist Alkyone Karamanolis zu sehen. Ihre Texte wurden außerdem in der Frankfurter Allgemeinen, in der NZZ und in diversen Magazinen veröffentlicht.
PORTFOLIO Alkyone Karamanolis
Lage auf Chios
Alkyone Karamanolis
Lage auf Chios
>
 
Neue Kredite für Griechenland - Eine unendliche Geschichte?
Alkyone Karamanolis
Die Euro-Finanzminister haben sich verständigt: Die Kontrolleure der internationalen Geldgeber kehren nach Griechenland zurück. Droht ein Wiederaufflammen der Krise? Haben die Griechen genügend Reformen umgesetzt? Über diese und andere Fragen diskutieren wir im Wortwechsel. Im Sommer muss...
>
 
 
Eine Handbreit vor dem Aus
Alkyone Karamanolis
Eine Handbreit vor dem Aus
>
 
Die vergessene Insel: Tourismuseinbruch auf Lesbos
Alkyone Karamanolis
Molyvos, Skala Sikamineas, Eftalou - hier, an den Stränden im Nordosten der Insel Lesbos sind im vergangenen Sommer täglich Tausende von Flüchtlingen angelandet. Später haben Behörden und Hilfsorganisationen ihr Vorgehen geändert und die Ankommenden bereits vor Erreichen der Küste aus dem Wasser...
>
 
 
Erkundung eines Ausnahmezustandes. Griechische Literatur der Gegenwart
Alkyone Karamanolis
Seit 2009 erlebt Griechenland eine schwere Finanzkrise, in deren Folge das Lebensniveau der Bevölkerung drastisch gesunken ist. Vielen Menschen in Griechenland fehlt es heute am Nötigsten. Jeder Vierte ist ohne Arbeit und Einkommen, Ängste vor Sozialabstieg und Armut bestimmen das...
>
 
Die Krise der Wirtschaft gebiert Lyrik
Alkyone Karamanolis
Lyrik als Wegbegleiter in schwierigen Zeiten - in Griechenland, das seit Ausbruch der Krise einen Kulturboom erlebt, hat auch die Lyrik Renaissance: Gedicht-Abende in Galerien, Cafés, Bars, auf öffentlichen Plätzen. Lyrikmarathonas und Lyrikrezitationen. Trotz oder wegen der Krise?
>
 
 
Linderung für Athen : Eine Sozialklinik in Athen hilft Menschen, die sich keine Krankenversicherung mehr leisten können
Alkyone Karamanolis
Nichts in ihrem bisherigen Leben hatte Maria Hristidou auf diese Aufgabe vorbereitet. Solange die griechische Wirtschaft boomte, verdiente ihr Mann als Küchenbauer gutes Geld. Dann kam die Krise, ihr Mann verlor seine Arbeit, mit der Arbeit die Sozialversicherung, und eines Tages stand die...
>
 
Worüber wir schweigen
Alkyone Karamanolis
Verzeihen Sie, wenn ich so direkt bin, aber ich glaube, wir sollten mal reden - über ein Thema, über das wir seit Jahren beharrlich schweigen. Über die Lage der Menschenrechte in Griechenland in Zeiten der Krise. Es ist zwar durchaus nicht so, dass niemand jemals ein Wort darüber verloren hätte....
>
 
 
Griechische Seelenlandschaften
Alkyone Karamanolis
Griechenland in Zahlen - Staatsschulden: 316 Milliarden Euro beziehungsweise 182 Prozent des Brutto-Inlandsprodukts. Haushaltsdefizit: 1,42 Prozent. Arbeitslosenquote: 25 Prozent. Drei Viertel davon langzeitarbeitslos. Nur jeder zehnte Arbeitslose erhält Arbeitslosengeld. Haushaltsvorgaben für...
>
 
Athener Kunstszene - NZZ am Sonntag (Teil 1)
Alkyone Karamanolis
Athener Kunstszene - NZZ am Sonntag (Teil 1)
>
 
 
Athener Kunstszene - NZZ am Sonntag (Teil 2)
Alkyone Karamanolis
Athener Kunstszene - NZZ am Sonntag (Teil 2)
>
 
Sänger und Nationalheld: Mikis Theodorakis wird 90
Alkyone Karamanolis
Es ist ein warmer Oktoberabend im Jahr 1974, wenige Monate nach dem Sturz der griechischen Militärdiktatur. Zehntausende Menschen strömen an diesem 10. Oktober ins Athener Karaiskaki-Stadion, um das erste Konzert des aus dem Exil zurückgekehrten Mikis Theodorakis mitzuverfolgen. Während der...
>
 
 
Das Volk von Athen (hat in seiner unendlichen Weisheit verfügt)
Alkyone Karamanolis
Das Volk hat gesprochen. Freilich hätten manche gerne gehabt, wenn ihm das Wort im Hals stecken geblieben wär. Bestenfalls ein geröcheltes „Ja“ wäre für sie verkraftbar gewesen. Das Volk hat aber nicht geröchelt, es hat gesprochen. Ein lautes, deutliches „Nein“. 3.558.450 mal.   ...
>
 
"Dunkler Augenblick für griechische und europäische Geschichte"
Alkyone Karamanolis
"Vun Hoffnung ass a Griicheland näischt méi z'erkennen." Sou beschreift d'Journalistin Alkyone Karamanolis d'Stëmmung am Land. Den Euro-Sommet, wou déi griichesch Regierung weidere Spuermesuren a Strukturreformen zougestëmmt huet fir kënnen an der Eurozone ze bleiwen, wier een "däischtere Moment...
>
 
 
Alkyone Karamanolis
Es ist einer der wichtigsten Prozesse in Griechenland seit dem Ende der Militärdiktatur 1974. In der knapp 700 Seiten starken Anklageschrift heißt es, die Neonazi-Partei Goldene Morgenröte trage alle Züge einer kriminellen Vereinigung, und sie werde von der Fraktion im Parlament aus...
>
 
"A Blast": Ein Kinofilm mitten aus der griechischen Krise
Alkyone Karamanolis
„Alle Men­schen sind frei und gle­ich ...“.   In einer spielerischen Szene zu Anfang des Films fragt die Hauptfigur, Maria, ihre kleine Schwester ab. Thema ist die Menschenrechtserklärung, die diese für die Schule auswendig lernen muss.   „Jeder hat das Recht auf Leben,...
>
 
 
Alkyone Karamanolis
Steuererhöhungen, Stellenstreichungen und hohe Arbeitslosigkeit prägen den Alltag vieler Griechen. Viele wollen den Preis für den Sparkurs der Regierung nicht mehr bezahlen und sie glauben nicht, dass Griechenland dadurch sein Schuldenproblem löst. Besonders für Kleinunternehmer ist es schwierig,...
>
 
Alexis Tsipras in Berlin
Alkyone Karamanolis
Alexis Tsipras in Berlin
>
 
 
Der einsame Held im losen Hemd. Der wilde Yanis Varoufakis
Alkyone Karamanolis
Brüssel, vergangenen Montag. Ein weiteres Eurogruppen-Treffen. Limousinen fahren vor. Aus einer steigt Yanis Varoufakis. Er lächelt ein wenig gequält und geht wortlos und ungewohnt unlässig an den Journalisten vorbei, hinein ins Tagungsgebäude. Varoufakis weiß, was auf ihn zukommt....
>
 
Alkyone Karamanolis
Die Menschen spüren eine Erleichterung, es sei wie ein frischer Atemzug  – mit diesen Worten versucht Poka-Yio, Leiter der Athener Biennale, die neue Situation in Griechenland zu beschreiben. Er sitzt in seinem Büro, zwischen vollgeladenen Schreibtischen und zwei Halogenstrahlern,...
>
 
 
Arbeiten ohne Lohn
Alkyone Karamanolis
Viele griechische Unternehmen können ihre Mitarbeiter nicht mehr bezahlen, doch bei 27 Prozent Arbeitslosigkeit erdulden die Angestellten vieles, bevor sie kündigen. Wer keinen Job hat, findet nur schwer wieder den Einstieg - so arbeiten viele Griechen ohne Lohn. Ein kurzer Moment der...
>
 
Bleiben aus Überzeugung
Alkyone Karamanolis
Monatsgehälter von unter 500 Euro, eine galoppierende Rezession und keine Aussicht auf Besserung. Kein Wunder, dass seit Ausbruch der Krise zehntausende Griechen ihr Land verlassen haben. Es gibt aber auch die, die bleiben, um beim Neuanfang zu helfen.
>
 
 
Küchentheater
Alkyone Karamanolis
Die Krise hat auch Griechenlands Theatermacher hart getroffen. Manche wollen nun die Produktionskosten senken, indem sie die Aufführungen kurzerhand in die eigene Wohnung verlegen. Ein Hausbesuch in Athen. Vor Vorstellungsbeginn packen alle Ensemblemitglieder mit an. Sie rücken Stühle und...
>
 
Versunkene Stadt
Alkyone Karamanolis
Mitten im Meer, zwischen der Küste des Peloponnes und der Insel Elafonisos, liegt die versunkene Stadt Pavlopetri. Vor über 5.000 Jahren haben sich Menschen hier angesiedelt, haben Häuser, Höfe, Straßen, Gräber und Kultstätten angelegt. Warum die Siedlung gegen 1.800 vor Christus im Meer...
>
 
 
Aufbruchstimmung in Griechenland
Alkyone Karamanolis
Bei Griechenland denkt man in der Regel an die Wirtschaftskrise und ein Heer von Arbeitslosen. Doch das Land kann auch anders: Immer mehr junge, gut ausgebildete Griechen gründen ihre eigenen Start-up-Unternehmen. Finanzkrise, Rekordarbeitslosigkeit, Aufstieg der Rechtsextremisten und ein...
>
 
Athen, das neue Mekka für junge Kunst
Alkyone Karamanolis
Die Athener Kunstszene boomt: Fast täglich eröffnen neue Kulturorte, Ateliers und Wohnungen werden in Galerien verwandelt. Gleichzeitig lässt sich in Athen relativ billig wohnen. Zwei Beispiele von jungen Künstlern, die ihre Ateliers von Berlin und London nach Athen verlegt haben. Als die...
>
 
 
Griechenland - Strategien gegen die Krise
Alkyone Karamanolis
Griechenland bestimmt nicht mehr die Schlagzeilen, die Zeit der grossen Demonstrationen ist vorbei. Trotzdem ist längst nicht alles in Ordnung. Athen im Jahr sechs der Krise. Anderthalb Millionen Menschen sind arbeitslos. Die Hälfte der Busse steht in den Depots, es fehlt an Fahrern. Die...
>
 
Alkyone Karamanolis
Das Mikrofon ist aufgestellt, die Gesprächspartner sind versammelt, eigentlich sollte nun alles passen. Wir sitzen in einer Hafentaverne, für eine entspanntere Atmosphäre, und wir blicken aufs Meer, um unser Thema nicht aus den Augen zu verlieren. In unserem Gespräch soll es um eine...
>
 
 
Die Wiederentdeckung der Solidarität
Alkyone Karamanolis
Die Wiederentdeckung der Solidarität Griechen rücken in der Krise enger zusammen Von Alkyone Karamanolis Auch wenn Ebbe im Portemonnaie herrscht, fehlt es nicht an Engagement für den Gemeinsinn. (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch) Die Lage in Griechenland bleibt schwierig....
>
 
Willkommen im Haus der Freiheit
Alkyone Karamanolis
Rund 2500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge erreichen Griechenland jedes Jahr, und es werden mehr. Auf der Insel Lesbos gibt es ein Heim für diese Kinder und Jugendlichen: "Villa Azadi" wurde es getauft - "Haus der Freiheit". Villa Azadi - Zimmer Nummer 14. Eigentlich haben die...
>
 
 
Alkyone Karamanolis
Ein Kaffee mit Amalia gehörte früher zu meiner Woche dazu. Mit früher meine ich vor der Krise. Auch 2011, 2012 trafen wir uns noch regelmäßig. Dann wurden unsere Treffen seltener. Bis sie Klartext redete. Sie sei zur Zeit etwas klamm, sie warte noch auf ihr Januargehalt. Es war März. 2013 ...
>
 
Gauck in Athen. Griechenlands Schulden, Deutschlands Schuld
Alkyone Karamanolis
Freundliches Aneinandervorbeireden in Sachen Wiedergutmachung des Besatzungskredits, Gesten ohne Gesinnungswandel: Das deutsch-griechische Verhältnis ist so stark belastet wie niemals seit dem Zweiten Weltkrieg, kommentiert Alkyone Karamanolis. Man war sehr freundlich zueinander und hat, wie...
>
 
 
Die Ikonen der Ostkirche und ihre Geheimnisse
Alkyone Karamanolis
Ikonen bewegen, faszinieren - und erleben derzeit eine Renaissance: An der amerikanischen Yale University kann man Ikonen-Malerei sogar studieren. Ein Besuch bei George Kordis, der seinen Studenten die Geheimnisse der Ikonen-Malerei offenbart. "Kann man Farbe hören? Man kann", sagt der...
>
 
Unliebsame Berichterstatter. Der Kampf um den griechischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk ERT
Alkyone Karamanolis
Die Räumung des Athener Funkhauses lag seit Wochen in der Luft. Deshalb hatten die Besetzer den Spot schon fertig, der gleich nach der Räumung in Endlosschleife über ihren Live-Stream verbreitet wurde. Zur Stunde, so hießt es da, sei die Staatsanwaltschaft vor Ort. Dies sei ein kritischer...
>
 
 
Die Athener Kulturoase Embros vor dem Aus
Alkyone Karamanolis
Griechenland privatisiert, was das Zeug hält. Auch auf Druck der europäischen Geldgeber. Das Embros ist eine der Immobilien, die verkauft werden sollen. Morgen droht die Zwangsräumung, aber noch kämpft das Künstler-Kollektiv für seine Oase, bisher haben mehr als 1700 Künstler und Intellektuelle...
>
 
Griechisches Paradies im Schatten des Baggers
Alkyone Karamanolis
Elafonisos - schon der Name klingt in den Ohren vieler Griechen wie ein Versprechen, ein Paradies. Doch Elafonisos' berühmteste Bucht, die Bucht von Simos, ist bedroht. Baukräne könnten bald das smaragdgrüne Wasser umsäumen. Nicht nur die Bewohner sind alarmiert. Eingeweihte sagen, dass bis in...
>
 
 
''Wir haben nichts, wir zahlen nichts!''
Alkyone Karamanolis
Zuerst waren es nur die Jugendlichen, inzwischen ist das ganze Land auf den Straßen: Griechenland muss so rigoros sparen, dass für viele Bürger nichts mehr zum Leben übrig bleibt. Und dennoch werden die Griechen immer weiter zur Kasse gebeten, so z.B. mit einer neuen Steuer, die auf Immobilien...
>
 
Dicke Luft über Athen
Alkyone Karamanolis
Hohe Ölpreise drängen viele Griechen dazu, mit Holz zu heizen Von Alkyone Karamanolis Smog über Griechenlands Hauptstadt Athen (picture alliance / dpa / Michael Anhaeuser) Nach zwei Jahren Lohnsenkungen und Steuererhöhungen können sich viele Griechen keine Zentralheizung mehr...
>
 
 
Nordgriechenland und sein Safran
Alkyone Karamanolis
Ende Oktober blüht in der Region rund um die nordgriechische Kleinstadt Kozani der Safran-Krokus. Dann lassen Jung und Alt die Arbeit ruhen und gehen auf die Krokus-Felder. So ist es auch bei Familie Tsirekis. Tochter Betty kommt aus dem nahegelegenen Thessaloniki, wo sie studiert, Mutter Lena...
>
 
Alkyone Karamanolis
Die Finanzkrise hat Griechenland nachhaltig verändert. Die Industrie liegt brach, Millionen Menschen wurden in die Arbeitslosigkeit getrieben. Die Armut drängt die Menschen ins soziale Aus. Hoffnung auf bessere Zeiten haben nur Wenige. Mit der Linken hält Giorgos Hatziathanasiou das Steuer,...
>