PARIS, Sonntag, der 19. Dezember 2010
Barbara Markert

6000 Passagiere hängen am Charles-de-Gaulle Airport fest, ich bin wieder heim

Das Brat-Hühnchen hatten wir den Clochards gegeben und die Heizung auf ECO gestellt. 12 Stunden später sind wir wieder daheim. Unser Ausflug ging zum Flughafen Paris CDG und eigentlich sollte es in den Weihnachtsurlaub gehen. Doch 7-10 cm Schnee verhinderten das. Als wir um 9 Uhr am Airport ankamen, war er gesperrt. Bis 11 Uhr. Und dann noch mal bis 12 Uhr. Um 12.40 saßen wir alle brav im Flieger, das Gepäck war drinnen und wir warteten. Bis zur Durchsage: “Annuliert, bitte alle wieder aussteigen.” Und dann das Versprechen: “Draußen wartet jemand, der sie weiter leitet.” Ach, wie erleichternd. Doch leider war da niemand. Eingestiegen sind wir in 2D und dann mit dem Bus zu 2F. In der Gepäckhalle von 2F stellten wir alle fest, dass nicht nur unser Flug, sondern ALLE Flüge storniert worden waren und dass dort sehr viele Koffer stehen. Nur unsere nicht! Und wo ist nun das Gepäck?

Die Fragen stellten sich viele Menschen und keiner bekam eine Antwort. Tatsache war: Wir mussten zu Fuß zurück zu 2D. Und dann? Dann sollten wir alle ein neues Ticket kaufen. Nur Sonntags haben alle Ticketschalter gschlossen, bis auf die 2F und 2E. Auf dem Weg zurück zu 2F (von dort waren wir gerade gekomen) sahen wir eine Schlange. Nein, nicht die am Getränkeautomaten, nicht die bei der Kofferverluststelle, nicht die vor der Bäckerei, sondern die vor der Billetterie. Sie war geschätzte 100 m lang und ganz vorne stand ein Soldat und erklärte mir, der mit dem Baby auf dem Arm, dass diese viele Menschen umsonst warten, weil nämlich gleich die Ticketverkaufsstelle zumacht. Wir sollten es bei 2E probieren.

Dort auch war auch schon alles zu und beim Air France Service Center trafen wir auf eine aufgelöste Chinesin, die fragte, ob man ihr denn ihr Gepäck nach China nachsenden würde. Die Antwort: “Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht und dann müssen Sie nach Frankreich zurück kommen, um ihr Gepäck abzuholen.” Zu uns war der Air France-Mitarbieter dank Baby-Bonus gnädiger: “Ticket kaufen? Probieren Sie es per Telefon: 3654.”

Ok, das Baby musste mal wieder essen, wir hatten die Nahrungsaufnahme angesichts der Schlangen aufgegeben, und konnten dabei telefonieren. Wir klingelten ins Leere und wurden mehrmals aus der Leitung geschmissen. Fazit: nach 12 Stunden nahmen wir ein Taxi zurück nach Hause. Auch zuhause war an ein Durchkommen bei Air France nicht zu denken.

Was gibt es für Alternativen? Alle Züge nach München sind ausgebucht bis 24.12.2010. Alle Flüge, egal welche Airline, sind morgen , am Montag, sind ausgebucht. Außerdem sind weitere Schneefälle angekündigt. Ab Dienstag zahlt man bei Airberlin für den einfachen Hinflug nach Bayern 400 Euro und bei Lufthansa darf man mit dem letzen Flieger mit und muss um 6.30 Uhr zurück, wenn man nicht 500 bis 600 Euro ausgeben will.

Kurzum: Das ist ein Winter endlich mal wieder ein Winter und was passiert? Er legt Europa lahm. Am CDG in Paris hängen heute 6000 Passagiere fest. Air France hat 2500 Hotelbetten gebucht. ich will gar nicht wissen, wie lange die Schlange an der Hotelbetten-Verteilung ist. Ich bin wieder zuhause, konnte online was für Dienstag blocken. Morgen gehe ich zu Fuß zur Air France Verkaufsstelle und hoffe. Denn noch ist nicht 100% sicher, dass wir überhaupt hier vor Heilig Abend wegkommen.

Ach ja: Ein Tipp für alle, die meinen morgen gebe es eine Chance. Nein, vergessen Sie es. Alles ist überbucht und man kann den Leuten nur raten, ein Auto zu mieten oder den Paris-Aufenthalt zu verlängern. Viel Glück! Und ich esse jetzt mal was.

Kommentare (0) Kommentar schreiben
AKTUELLE BLOGEINTRÄGE