WIEN, Sonntag, der 20. Juni 2010
Hilja Müller

Fußballfieber beim Zahnarzt

Für mich waren Zahnarztbesuche ein Graus als ich ein Kind war. Ich erinnere mich an eine muffelige Sprechstundenhilfe und einen Herrn im weißen Kittel, den ich furchtsam mit Knicks begrüßte. Dennoch fahndete der erbarmungslos nach neuen Löchern in meinen nicht sehr guten Zähnen. Meine Kinder haben’s da besser. In der hochmodernen Zahnarztpraxis hier in Tokio gibt es im Wartezimmer so viele Videogames und anderen Schnickschnack, den sie zu Hause vermissen, dass meine Ältere mitkommt, selbst wenn sie keinen Termin hat. Aber auch im Behandlungszimmer lässt es sich dank reichem Filmangebots gut aushalten. Ganz entspannt liegen meine Töchter dort im Sessel und schauen auf dem in die Decke eingelassenen Monitor „Cinderella“ oder „Marley & Me“.

Gestern überraschte das jugendliche Zahnarztteam uns dann noch mit einem besonders sportlichen Auftritt: Alle trugen das Trikot der japanischen Fußball-Nationalmannschaft. Damit bekam der Besuch beim Zahnarzt endgültig Event-Charakter. Und statt small talk war Fachsimpeln angesagt. Die nette Ärztin, die meiner Jüngsten behutsam die Zähne säuberte, tröstete mich über die bittere Niederlage der Deutschen gegen die Serben hinweg. Um mich abzulenken, erzählte sie von einem weiteren Clou, mit dem die Praxis derzeit ihre Kunden bei Laune hält. Kinder, die eine Spange brauchen, können sich die elastischen Bänder dafür in ihren Nationalfarben aussuchen. Ein Gag, der besonders bei Jungen ankomme. „Gestern war ein deutscher Schüler hier, der hat sich natürlich für  Schwarz-Rot-Gold entschieden“, erzählt die Zahnärztin fröhlich.

Mit meiner guten Laune ist es eine halbe Stunde später vorbei. Das Ergebnis unseres Zahnarztbesuches ist fast so desaströs wie das Spiel der deutschen Elf am Vortag. Die Jüngste hat ein Riesenloch im Zahn, die Ältere braucht – eine Zahnspange. Auf  eine Verschönerung in den Landesfarben wird sie verzichten müssen. Bis sie die Spange bekommt, ist die WM vorbei. Pech gehabt. Und ich kann nicht mal einem Schiedsrichter den schwarzen Peter zuschieben.

    

Kommentare (0) Kommentar schreiben
AKTUELLE BLOGEINTRÄGE