SYDNEY, Freitag, der 14. Mai 2010
Julica Jungehülsing

Selbst-Disziplin ahoi!

Wir freien Journalisten, Freischreiber und selbstverwalteten Wortschmied-Betriebe jammern ja auch ganz gern mal (ich hab gehört, wir sind nicht die einzigen). Über vieles auch ausführlich, lange und nicht frei von Selbstmitleid (ok, jetzt rede ich nur über mich). Themen? Mannigfaltig: Verfall der Zahlungsmoral, fehlende Selbsthilfegruppen für an Schreibblock leidende Autoren, Mangel an Kinderkrippen für selbstständige Schreiberinnen … ich könnte endlos weiter machen (und, really: wieso sollen derlei Diskussionen Kollegen in der Heimat vorbehalten bleiben?) Zu kurz kommt bei all diesem Gebrumme eindeutig ein wirklich wichtiges Klagefeld: Das Lamentieren über die an jeder Ecke lauernden Attacken auf die Selbstdiziplin des Freiberuflers (kein Boss der uns in den Hintern tritt, wenn wir denselben nicht hochbekommen, etc…). Daher hole ich das lange Versäumte jetzt kurz nach:

Wie soll ein Mensch bei so einem Himmel vor der Haustür anständig arbeiten? Oder konzentriert über Themen-Exposees über Wirtschaftsmodelle des deutschen Einzelhandels in Australien brüten? Genau! Geht gar nicht. Thank god: it’s Friday! Und morgen kommt die allein, nonstop, (fast) ganz um die Welt gesegelte, 16jährige Jessica Watson in Sydney an. Da darf ich dann zum “Hero’s Welcome” (das ist ähnlich dramatisch wie wenn Papst und Obama gleichzeitig herkommen) und wenigstens legal, d.h. von Berufs wegen aufs Meer starren. Danke!    Foto: Julica Jungehülsing

 

Kommentare (0) Kommentar schreiben
AKTUELLE BLOGEINTRÄGE
Bücher von Julica Jungehülsing