Donnerstag, der 15. Juli 2021
buero@weltreporter.net

Sommer

Der Weltreporter-Newsletter im Juli und August 2021

Editorial vom 15.07.2021

Liebe Leserinnen und Leser, 

diesmal ist der Sommer das Fokus-Thema unseres Newsletters. Sommer – das weckt so viele unterschiedliche Vorstellungen. Auch bei uns Weltreporter*innen. Wir haben uns in unseren Regionen umgehört.

Nach den langen Coronavirus-Beschränkungen kann Paris wie gehabt wieder ohne Pariser*innen so richtig Sommerpause machen und den Reisenden die Stadt überlassen, berichtet Barbara Markert. Und so mancher Niederländer ist tatsächlich wieder mit Wohnwagen unterwegs – der Inbegriff von Freiheit und Sommer, schreibt Kerstin Schweighöfer aus Den Haag. Auf der Südhalbkugel, in Argentinien, hat Karen Naundorf dagegen die Wintersachen ausgepackt und beobachtet die angespannte Corona-Lage. Doch die Sommermonate erinnern auch zunehmend an die sichtbaren Auswirkungen der Klimakrise: Kerstin Zilm berichtet, dass sich Kalifornien auf extreme Hitzewellen und weitere Waldbrände vorbereitet.

Auch sonst gibt es viel zu berichten: Kalifornische Ziegen haben gar nicht gemeckert, als sie bei einem Interview Rede und Antwort stehen sollten. Julia Wäschenbach hat ein neues Märchenmuseum in Kopenhagen erkundet. Weltreporter Marc Engelhardt ist indes den hüllenlosen Kulturen unserer Welt nachgegangen und empfiehlt als Sommerlektüre sein neues Buch „Ich bin dann mal nackt.”

Zudem freuen wir uns über einen Neuzugang: Bastian Hartig wird von New York aus das Team der Weltreporter*innen in den USA verstärken.

Sommerliche Grüße

 

Tania Krämer

Weltreporterin in Jerusalem

kraemer@weltreporter.net

Hier geht es zum kompletten Sommer-Newsletter.
Kommentare (0) Kommentar schreiben
AKTUELLE BLOGEINTRÄGE