NEU-DELHI, Mittwoch, der 23. Mai 2007
Britta Petersen

Wir Antiamerikaner

Das Internet ist eine faszinierende Welt. Gerade habe ich wieder einmal beim Surfen eine Site namens „Davids Medienkritik“ entdeckt. Die ist mir schon im Vorjahr aufgefallen, weil der Verfasser damals einen erbosten Leserbrief an die Financial Times Deutschland geschrieben hatte, der sich auf einen von mir verfassten Kommentar bezog.

Damals schrieb ich nach gewalttätigen Ausschreitungen in Kabul, bei denen ein Bordell abgebrannt wurde, dass es sich dabei um ein „von Amerikanern betriebenes Bordell“ handelte. (Siehe dazu auch meinen Blog-Beitrag auf dieser Site „Burn, brothel, burn!“). Der Schreiber warf mir vor, ich unterstelle der amerikanischen Regierung, sie betreibe Bordelle, was ich weder getan noch beabsichtigt habe. Wenn ich schreiben würde, Franzosen betreiben Restaurants in Kabul, meinte ich ja auch nicht die Regierung von Herrn Sarkozy. Aber damit nicht genug. Der Autor argumentierte auch noch, dass es unmöglich sein könne, dass Amerikaner Bordelle in Afghanistan betreiben, weil darüber noch nie an anderer Stelle berichtet wurde, und warf mir deshalb Antiamerikanismus vor. Seitdem tobt auf eben jenem Blog eine heftige Diskussion über meinen angeblichen Antiamerikanismus.

Dazu möchte ich hier kurz Stellung nehmen: Ich kenne die Betreiber dieses Bordells persönlich, weil sie meine Nachbarn waren und ich mich mehrmals bei ihnen über die laute nächtliche Musik beschwert habe. Ich habe ihnen damals gesagt, es sei mir egal, welche Art von Etablissement sie betreiben, aber dass ihr auffälliges Verhalten eine Gefahr für die gesamte Nachbarschaft darstellt, weil früher oder später Islamisten darauf aufmerksam würden. Genau so ist es gekommen! Die zwölf chinesischen Prostituierten flohen damals vor dem Feuer in unseren Garten, von ihren Chefs keine Spur. Da ich noch immer in Kabul arbeite, sehe ich jeden Tag die völlig ausgebrannte Ruine eines der beiden Gebäude. In dem anderen finden noch immer gewisse Aktivitäten statt, nun aber ohne dröhnende Disco-Musik. Das Schild am Eingang wurde entfernt. Auch die damaligen Chefs habe ich lange nicht mehr gesehen.

Wenn die einfache Benennung einer Realität heute schon Anti-Amerikanismus ist, dann bekenne ich mich hier ausdrücklich dazu. Dies ist die Pflicht eines jeden Journalisten.

Kommentare (5) Kommentar schreiben
AKTUELLE BLOGEINTRÄGE