Völlig utopisch

Völlig utopisch 17 Beispiele einer besseren Welt Engelhardt, Marc (Hg), Pantheon

Und es gibt sie doch: realisierte Utopien. Ein Jahr lang haben 16 Weltreporter Utopien überall auf der Welt aufgespürt, Projekte und Gegengesellschaften, in denen sich am Rande der Globalisierung Menschen mit Abenteurergeist und Chuzpe den Traum eines besseren Lebens im Hier und Jetzt erfüllen – und dabei nicht selten den etablierten Staaten an den Karren fahren.

In 17 Kapiteln erzählen wir von kleinen und größeren Aufbrüchen und Ankünften: von einem afrikanischen Dorf, in dem ein Grundeinkommen die Lebenssituation und -gestaltung der Einwohner komplett umkrempelt; von einer chinesischen Underground-Waldorf-Schule, die Alternativen zum gleichgeschalteten, leistungsorientierten Bildungssystem bieten möchte; oder von einer Aussteiger-Familie in Neuseeland, die nahezu autark mit der Natur lebt.

Wir erzählen von Menschen, die versuchen ihr Leben so zu gestalten, wie sie es sich wünschen zu leben; die sich von immer engmaschigeren Lebensprinzipien einer globalisierten Wirtschaftsordnung, die kaum mehr Alternativen und Visionen zuzulassen scheinen, nicht bremsen lassen. Die das Glück, trotz aller Widerstände, in die eigene Hand nehmen. Das ist nicht immer einfach, aber – und das zeigt dieses Buch – es ist machbar.

Mit Beiträgen von Danja Antonovič, Bernhard Bartsch, Clemens Bomsdorf, Marc Engelhardt, Philipp Hedemann, Alkyone Karamanolis, Ruth Kinet, Julia Macher, Leonie March, Karen Naundorf, Anke Richter, Stefan Scholl, Christina Schott, Kerstin Schweighöfer, Christine Wollowski und Kerstin Zilm.