Contact

Bettina Rühl
East Church Road 93
Cottage 13 A
00100 Nairobi
Kenia

Tel.: + 254 735 56 77 44

ruehl@weltreporter.net http://www.horizonte-journalisten.de

Contact

All Correspondents

Other Weltreporter
Africa:

Jonas Gerding, Kinshasa
Stefan Ehlert, Maputo
Sarah Mersch, Tunis
Jürgen Stryjak, Cairo
Karim El Gawhary, Cairo
Leonie March, Durban

Ost und Westafrika: Analysen, Berichte und Reportagen

Bettina Rühl
Nairobi, Kenya

Bettina Rühl, a freelance journalist since 1988, is focussing on Africa. In April 2011, she moved to Nairobi, the capital of Kenya, and settled on the continent.

She is working for several programmes of the German public radio ARD, for newspapers and news agencies. In recent month and years, she focused on the situation of failing states like Somalia and the DR Congo, on the radical Islam in North Africa and the Sahel, and on the activities of European Companies in Africa: be it the exploitation of uranium in northern Niger, or the production of petroleum in Nigeria.

In recent years, she has also been reporting on the different aspects of migration and the life of refugees in Europe. She also worked on projects run by migrants who have settled in Europe in their countries of origin. As she studied History of Arts before becoming a journalist, she still feels committed to report on cultural issues as well.

Arbeitsproben

Radiofeature | Bettina Rühl

Nigeria: Klimakrise, Konflikte und Wege zum Frieden

18.06.2024
Die grüne Mauer (3/5): Abdalla Ali Gambo war ein erfolgreicher Bauer. Doch dann wechselten Dürreperioden und Überschwemmungen einander ab, Gambo konnte kaum noch etwas ernten. Er schloss sich der Terrorgruppe Boko Haram an: Sie versprachen ihm Sold und ein auskömmliches Leben.
Artikel | Bettina Rühl

Vom Hirten zum Bauern: Dank internationaler Hilfe lernt der Äthiopier Abdu Ahmed, Gemüse anzubauen

14.06.2024
Trockenheit, Fluten und Gewalt: In Äthiopien hungern Millionen Menschen. Organisationen versuchen, die Not zu lindern, doch ihr Geld reicht nicht. Der Hirte Abdu Ahmed aber baut sein eigenes Gemüse an – dank internationaler Hilfe.
Radiofeature | Bettina Rühl

Burkina Faso: Vom Mut, nicht aufzugeben

11.06.2024
Die grüne Mauer (2/5): Als Blandine Sankara vor zehn Jahren zwei Hektar Land kaufte, waren sie eine Art Wüste. Jetzt wachsen Mangobäume, Papaya-Stauden, Karotten und Spinat. Für Sankara ist ihr Garten auch ein politisches Projekt: Sie will zeigen, dass Burkina Faso sich selbst ernähren könnte.
Radiofeature | Bettina Rühl

Senegal – Waldarbeit ist Sozialarbeit

04.06.2024
Die Grüne Mauer (1/5): Die Soziologin Fatou Ndoye stellt sich der Resignation entgegen: Im Delta des Saloum-Flusses forstet sie zerstörte Mangrovenwälder wieder auf und schafft neue Einkommensquellen für jene, deren Lebensgrundlage durch den Klimawandel bedroht ist.
Radiofeature | Bettina Rühl

Klimaflüchtlinge – Ein Fall fürs Asylrecht?

26.04.2024
Zu heiß, zu trocken, überschwemmt – ein Drittel aller Menschen könnte sich am Ende des Jahrhunderts in einer Region wiederfinden, die außerhalb der sogenannten menschlichen Klimanische liegt.
Artikel | Bettina Rühl

Mehlwürmer als Super-Food: Insekten sind das Lebensmittel der Zukunft

07.04.2024
Für die Produktion von Lebensmitteln verbrauchen wir viele Ressourcen. Insekten könnten ein Ausweg sein: Sie sind eiweißreich, die Aufzucht ist kostengünstig und platzsparend möglich. Forschende am Icipe in der kenianischen Hauptstadt Nairobi entwickeln Futter- und Lebensmittel aus Insekten.
Artikel | Bettina Rühl

Post aus Kenia: Von engen und teuren Gürteln, politischen Versprechen und Realitäten

20.03.2024
Jeden zweiten Mittwoch erzählen unsere Korrespondent*innen, was sie und die Menschen in ihrem Teil der Welt bewegt. Heute: Weltreporterin Bettina Rühl aus Msambweni.

Ausgestoßen und geächtet – Zuflucht für alte Menschen in Kenia

15.03.2024
In einem kenianischen Dorf haben rund 30 alte Menschen ein neues Zuhause gefunden. Als angebliche Hexen oder Zauberer wären sie fast ermordet worden, doch mit viel Glück konnten sie fliehen. In dem Ort nahe der Küste werden sie geschützt und helfen einander zu überleben.
Artikel | Bettina Rühl

Boko Haram hat Tausende Frauen im Norden Nigerias traumatisiert – Besuch bei einem Pfarrer, der gegen den Terror kämpft

12.03.2024
Die Terrormiliz entführt, vergewaltigt und ermordet seit Jahren Frauen. Allein in der Stadt Maiduguri gibt es Tausende Opfer. Die Diözese bemüht sich, den Überlebenden psychologische Hilfe zu bieten und einen Neuanfang zu ermöglichen.
Radiofeature | Bettina Rühl

Mali nach den Militärputschen: „Eure Demokratie wollen wir nicht“

20.06.2023
20.Juni 2023, DLF Das Feature Im westafrikanischen Mali hat das Militär 2020 und 2021 geputscht. Die Bevölkerung applaudierte, dabei galt das Land lange als afrikanische „Musterdemokratie“. Sind die Malierinnen und Malier der Demokratie wirklich müde?
Radiofeature | Bettina Rühl

Flüchtling in Libyen. Von der Suche nach Hilfe und hilflosen Helfern.

..
09. Mai 2020 WDR 5 Um das Schicksal der Flüchtlinge in Libyen ist es in den vergangenen Wochen still geworden, die Corona-Pandemie drängt alles andere aus den Schlagzeilen. Dabei hat sich ihre Lage nicht verbessert, und die Kämpfe um die Hauptstadt Tripolis sind außerdem noch heftiger geworden. In diesem Feature erzählen einige Flüchtlinge in Tripolis von ihrem Schicksal. Die UNHCR- Mitarbeiterin Paula Esteban hat geschildert, was es für sie bedeutet, in Libyen im Einsatz zu sein. Das UNHCR bekommt nur einen Bruchteil der benötigten Mittel, kann vielen Flüchtlingen nicht helfen. Für den „besseren Grenzschutz“ und das „bessere Migrationsmanagement“ zahlt Europa viele Millionen Euro an die international anerkannte Regierung in Tripolis. Dabei ist bekannt, dass die Regierung Flüchtlinge und Migranten unter unmenschlichen Bedingungen in Internierungslagern festhält.
Radiofeature | Bettina Rühl

Libyens junge Generation sucht den Frieden

..
11. Januar 2022, DLF Das Feature Asaad Jafar ist Anfang 30. Ein Drittel seines Lebens hat er im Bürgerkrieg verbracht. Beim Sturz Gaddafis stand er auf Seiten der Revolution, landete im Gefängnis, wurde gefoltert. Heute ist einer seiner Folterknechte ein enger Freund.

Newsletter

Es gibt Post!