Freitag, der 15. Mai 2020
buero@weltreporter.net

Gemeinsames Projekt der Afrika-Reporterinnen

Für ihr Projekt „Afrika-Reporter“ recherchieren Leonie March, Sarah Mersch und Bettina Rühl dank einer Förderung der Wissenschafts-Pressekonferenz, welche gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen die Corona-Krise in Südafrika, Tunesien und Kenia hat. Was bedeutet beispielsweise die Schließung der Schulen? Online-Unterricht ist für zahlreiche Familien schon technisch nicht machbar. Das für viele Kinder so wichtige Schulessen fällt ebenfalls weg. Welche gesellschaftlichen Folgen haben die verbreiteten Übergriffe der Sicherheitskräfte zur Durchsetzung der Beschränkungen? Machen afrikanische Wissenschaftler Fortschritte bei der Suche nach Medikamenten gegen die Lungenkrankheit? Die Beiträge der drei Weltreporterinnen werden zwischen Mitte Mai und Ende Juni hier erscheinen: riffreporter.de/afrikareporter

In Kenia werden Nahrungsmittel, die eigentlich als Schulessen gedacht waren, während der Corona-Krise an die Bevölkerung verteilt.

 

Profilfoto

Leonie March

Weltreporterin in Durban

march@weltreporter.net

 

 

Profilfoto

Sarah Mersch

Weltreporterin in Tunis

mersch@weltreporter.net

 

 

Bettina Rühl

Weltreporterin in Nairobi

ruehl@weltreporter.net

 

 

Kommentare (0) Kommentar schreiben
AKTUELLE BLOGEINTRÄGE