Bettina Rühl

Nairobi, Kenia

Bettina Rühl ist seit 1988 freiberufliche Journalistin und arbeitet schwerpunktmäßig zu Afrika. Im April 2011 zog sie in die kenianische Hauptstadt Nairobi und lebt nun auch auf dem Kontinent, über den sie bis dahin im Rahmen mehrwöchiger Recherchereisen berichtete.

Von Nairobi aus schreibt sie zum Beispiel über die Warlords von Mogadischu, die sich Hoffnungen auf die nächste Präsidentschaft machen. Über die schwierige Geburt des neuen Staates Südsudan, über Künstler in Kenia oder über die Drogenbarone von Mali, die in der Region bereits die wichtigsten Arbeitgeber sind.

In ihren Berichten schildert sie immer wieder, was die großen politischen Prozesse und Umbrüche in Afrika für den Alltag der Menschen bedeuten. Wie organisieren Eltern die Bildung ihrer Kinder, wenn ein Staat zerfällt und nichts für die Bevölkerung tut? Was bedeutet die Förderung von Elektroautos in Europa für die illegalen Koltan-Schürfer im Kongo? Wie reagieren Christen und Muslime in Kenia, wenn der Terror im Namen des Islam auch ihre Heimatstädte erreicht? Da sie Kunstgeschichte studiert hat, berichtet Bettina Rühl regelmäßig auch über kulturelle Themen.

Ihre Feature, Reportagen und Berichte erscheinen in verschiedenen Redaktionen des ARD-Hörfunks, in Magazinen und Zeitungen. Außerdem vertritt sie regelmäßig die ARD-Hörfunkkorrespondentin für Ostafrika und arbeitet bisweilen auch für das Fernsehen.

2015 wurde sie mit dem „Prix Europa“ für das beste europäische investigative Radiofeature des Jahres („Best European Radio Investigation of the Year“) ausgezeichnet.

2013 erhielt sie für ihre einstündige Hörfunk-Dokumentation "Der Anführer" in Berlin den "Reemtsma Liberty Award". In dem ARD-radiofeature geht es um den ruandischen Milizführer Ignace Murwanashyaka, der von Stuttgart aus Verbrechen im Osten des Kongo befehligt.

2012 wurde ihr für ihr ARD Radio-Feature "Die Macht der Warlords von Mogadischu" der „Medienpreis Entwicklungspolitik 2011“ in der Kategorie Hörfunk verliehen.

Im Juli 2012 wurde sie mit dem „Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien“ der Leipziger Medienstiftung geehrt. Die Auszeichnung würdigt Journalisten, Verleger und Institutionen, die sich mit hohem persönlichem Einsatz für die Freiheit und Zukunft der Medien engagieren.

2000 erhielt sie den Medienpreis der Kindernothilfe für ihr WDR5 -Hörfunk-Feature „Krieg der Kinder“ über Kindersoldaten in Sierra Leone.
PORTFOLIO Bettina Rühl
Die verschleppte Präsidentschaftswahl
Bettina Rühl
DLF Hintergrund, 23. August 2018 Seit Monaten ist der Kongo ein Pulverfass, weil Präsident Kabila die für den 23. Dezember vorgesehene Wahl verschleppt. Die Verzögerung verlängert seine Amtszeit – und blockiert den politischen Wechsel, den die Bevölkerung verlangt. Kinshasa, die Hauptstadt...
>
 
Flüchtlinge als Unternehmer und Arbeitgeber
Bettina Rühl
ipg-Journal, 02.08.2018 Einige Flüchtlinge sind wirtschaftlich offenbar aktiver, als die ansässige Bevölkerung. Esperanza Tabisha ist 27 Jahre alt und hat schon ein eigenes Modelabel, es heißt „Esperanza Fashion & Design“. Das ist in ihrem Alter ohnehin bemerkenswert, zumal sie ihr Label...
>
 
 
Hi-Tech-Rausch im Silicon Savannah
Bettina Rühl
Brand eins, Juli 2018 Europas Nachbarkontinent ist in Bewegung, das Entwicklungstempo einiger Länder ist rasant. In der kenianischen Hauptstadt Nairobi ist binnen weniger Jahre eine neue Skyline entstanden, und die Metropole ist zum Zentrum technologischer Innovationen geworden. Immer noch...
>
 
Ein Schimmer der Hoffnung für Mogadischu
Bettina Rühl
GEO April 2018 Die somalische Hauptstadt Mogadischu ist immer noch ein lebensgefährlicher Ort. Trotzdem kehren tausende aus dem Exil zurück, um beim Wiederaufbau zu helfen. Wir haben einige der Rückkehrer porträtiert. © Fotos Marco Gualazzini
>
 
 
Schattenwirtschaft
Bettina Rühl
Wie sich der Terror in Westafrika finanziert. SWR2, 11. April 2018 Aus der 3-teiligen Feature-Reihe (3) Von Bettina Rühl (Produktion: SWR/BR/WDR) Es ist erstaunlich billig, Anschläge zu verüben. Das teuerste sind Waffen und Sprengstoff. Wie aber finanzieren sich Terrorgruppen? In...
>
 
Fischer mit Kalaschnikows
Bettina Rühl
WDR 5 Neugier genügt, 21. März 2018 Fischer mit Kalaschnikows Der Turkana-See im Norden von Kenia gilt als "Juwel in der Wüste". Wegen seiner grünlichen Farbe wird er auch "Jadesee" genannt. Rund 500.000 Menschen leben von seinem Reichtum. Noch - denn der Wasserspiegel des Turkana-Sees fällt,...
>
 
 
Die Drogenbarone von Mali
Bettina Rühl
ARD Radiofeature Januar 2018 Ein Feature über Kriegstreiber und eine Friedensmission Die UN-Mission in Mali ist die gefährlichste der Welt. Deutschland beteiligt sich daran mit bis zu 1000 Soldaten. Trotz der internationalen Militärpräsenz und trotz eines Friedensabkommens hat sich die...
>
 
Somalia: Terror verbreiten oder Terror säen?
Bettina Rühl
Neues Deutschland, 8. November 2017 Somalia kommt nicht zur Ruhe. Der Kampf gegen die Gewalt könnte ein Faktor sein. Plötzlich ist Mogadischu nicht mehr eine Stadt der Opfer, sondern des Widerstands. In der somalischen Hauptstadt haben in den vergangenen Tagen Tausende gegen den Terror...
>
 
 
Bürgersinn und Bürgerwehr
Bettina Rühl
Neues Deutschland, 31. August 2017  In vielen anderen afrikanischen Ländern haben sich in den vergangenen vier oder fünf Jahren junge Menschen zusammengetan, die sich mit den politischen Verhältnissen nicht mehr abfinden wollen und von ihren Regierungen Rechenschaft fordern. Durch soziale...
>
 
Heimweh. Produktiv.
Bettina Rühl
Spitzenkräfte aus aller Welt kehren nach Afrika zurück WDR 5 Neugier Genügt, 31. Juli 2017  Die Wahrnehmung von Afrika hat sich geändert: es gilt neuerdings auch als ein Kontinent, auf und mit dem man gute Geschäfte machen kann. Das makro-ökonomische Wachstum vieler Staaten ist seit...
>
 
 
Kicken für den Frieden. Vor den Wahlen in Kenia
Bettina Rühl
DLF Eine Welt, 5. August 2017 Viele Kenianer fürchten, dass es vor den anstehenden Wahlen am 8. August wieder zu gewaltsamen Zusammenstößen zwischen den verschiedenen Volksgruppen kommen wird. Vor allem in den Slums von Nairobi. Eine Bürgerrechtsgruppe wirbt jetzt für friedliche Wahlen - und...
>
 
Wie Migranten Fluchtursachen bekämpfen
Bettina Rühl
IPG, 3. Juli 2017 „Fluchtursachenbekämpfung“ ist zu einem zentralen Schlagwort der deutschen Regierung geworden, wenn es um das Verhältnis zu Afrika geht. Der Nachbarkontinent ist einer der Schwerpunkte der deutschen G20-Präsidentschaft. Zur Vorbereitung des G20-Treffens hat Mitte Juni in...
>
 
 
"Es reicht!" Junge Aktivisten im Kongo
Bettina Rühl
NDR Info - Das Forum - 14.04.2017 Junge Menschen in der Demokratischen Republik Kongo protestieren gegen Korruption und Misswirtschaft. Viele gehen dabei das Risiko von Haft und Gewalt ein. So wie die Psychologiestudentin Rebecca Kavugho, die schon mehrfach verhaftet wurde. In den USA wurde sie...
>
 
Die Hoffnungsträger. Rückkehrer nach Somalia
Bettina Rühl
SWR2 Tandem, 20. März 2017 Seit sich die Lage in Somalia etwas stabilisiert hat, kehren Tausende ehemalige Flüchtlinge in ihre kriegszerstörte Heimat zurück. Abdullahi Sheikh Musa Hassan gründete nach 20 Jahren im britischen Exil eine Druckerei in Mogadischu. Der Journalist Abdikarim Alikaar...
>
 
 
Mali - Mit Waffen Frieden schaffen?
Bettina Rühl
DLF Das Feature, 14. Februar 2017 Der westafrikanische Wüstenstaat Mali steckt seit einem Militärputsch 2012 und der anschließenden Besetzung des Nordens durch mehrere bewaffnete, überwiegend islamistische Gruppen in einer schweren Krise. Trotz eines Friedensabkommens vom Sommer 2015...
>
 
Wahlen in Somalia. Kampf um Demokratie in einem zerstörten Land.
Bettina Rühl
DLF Hintergrund, 29. November 2016 Seit mehr als zwei Jahrzehnten tobt in Somalia ein Bürgerkrieg. Rivalisierende Clans und islamistische Milizen kämpfen um die Vorherrschaft in dem afrikanischen Land. Dennoch gibt es positive Entwicklungen: Zurzeit werden Parlament und Präsident neu gewählt....
>
 
 
Aufbruch aus der Wüste. Vom Ziegenhirten zum Professor
Bettina Rühl
SWR 2 Tandem, 11. Juli 2016 Der Nomadensohn Turoop Losenge durfte nur in die Schule gehen, weil er beim Hüten der Ziegen so schlecht war. Inzwischen ist der Kenianer Professor für Gartenbau und damit der erste Wissenschaftler aus dem Volk der Samburu. Seine Eltern, die weder lesen noch...
>
 
Zur Hungerkrise in Äthiopien
Bettina Rühl
WOZ, 30. Juni 2016 In Äthiopien herrscht die schlimmste Dürre seit Jahrzehnten. Dazu kommen heftige Überschwemmungen. Dennoch ist die Katastrophe nicht mit der Hungersnot der achtziger Jahre zu vergleichen.
>
 
 
Folterkammer Eritrea. Ein Feature über die Finanzierung einer Diktatur.
Bettina Rühl
ARD radiofeature Juni 2016  Sie wollen von Afrika über das Mittelmeer nach Europa, zur Not mit Fischer- oder Schlauchboot. Oft endet ihre Flucht in einer Tragödie und die meisten Opfer stammen aus Eritrea. Das Land gilt als das "Nordkorea" Afrikas. Zehntausende fliehen jährlich aus ihrer...
>
 
Eritrea - Geschichte eines einstigen Hoffnungsträgers
Bettina Rühl
BR 2 radioWissen, 20. Mai 2016 Eritrea, das kleine Land im Osten Afrikas, ist heute fast so etwas wie ein Paria. Dabei war die Region jahrzehntelang Hoffnungsträger einer linken, international interessierten Bewegung auch in Deutschland. 1961 erhoben sich...
>
 
 
Wie geht es weiter mit Eritrea?
Bettina Rühl
NDR Info, Das Forum, 08. Oktober 2015  Die Flüchtlingstragödien im Mittelmeer sind ständiges Thema in den Medien. Weniger bekannt ist: Kein anderes afrikanisches Land hat dort mehr Todesopfer zu beklagen als Eritrea. Bis zu einem Viertel der eritreischen Bevölkerung soll schon geflohen sein,...
>
 
Afrikas Gulag: Flüchtlinge berichten aus Eritrea
Bettina Rühl
SWR 2 Wissen, 01. September 2015       Aus keinem anderen afrikanischen Land fliehen so viele Menschen wie aus Eritrea. Das Land ist von der Welt ähnlich abgeschottet wie Nordkorea, und die eritreische Diktatur offenbar auch ähnlich brutal. Wer noch einen Funken Körperkraft hat, muss als...
>
 
 
Kongo - Ein Leben im Krieg
Bettina Rühl
Deutschlandfunk, 16. Mai 2015 Kavuatto Myvayo und andere Bäuerinnen beim Pflanzen von Erdnüssen. Sie haben Flüchtlinge aufgenommen, nun muss die Ernte besser werden. Sie leben im Osten der DR Kongo, in der Region wird seit zwanzig Jahren gekämpft.
>
 
Keine Heimat. Flüchtlinge in Kenia.
Bettina Rühl
SWR 2 Tandem, 2. Juni 2015  Im Flüchtlingslager von Dadaab nahe der kenianisch-somalischen Grenze leben rund 350.000 Menschen. Sie sind vor dem Bürgerkrieg in Somalia geflohen, einige vor über 20 Jahren. Die 27-jährige Haibo Abdirahman Muse fühlt sich hier zu Hause. Sie ist Sprecherin der...
>
 
 
Der Mitmach-Staat
Bettina Rühl
Südwind-Magazin (Österreich), Mai 2015 Somaliland will es weiterhin besser machen als der Nachbar Somalia. Wie die Menschen „ihren“ Staat dabei unterstützen, berichtet Bettina Rühl in ihrer Reportage. In dem verdunkelten Raum summt ein Beamer, das Gerät wirft Filmaufnahmen einer...
>
 
Entführungsindustrie - Lukrative Propagandaschlacht.
Bettina Rühl
Deutschlandfunk, 16. Februar 2015 Auch ein Menschenleben hat seinen Preis. Branchenkenner sprechen sogar von einer "going rate", einem "Tageskurs". Gehandelt werden Geiseln, für deren Freilassung die Entführer immer höhere Summen verlangen. Der bisherige Rekord lag Ende Januar bei 200...
>
 
 
Versiegende Lebensadern: Kenianische Nationalparks trocknen aus
Bettina Rühl
BR 2 Breitengrad - die Auslandsreportage Reportage am Samstag, 14. Februar 2015, 18.05 Uhr Autorin: Bettina Rühl Sendung am Mittwoch, 18. Februar 2015, 14.05 Uhr Moderation & Musik: Jay Rutledge Redaktion: Jörg Paas
>
 
Timbuktu Blues. Eine Stadt kämpft für ihre Kultur und gegen die Islamisten.
Bettina Rühl
SWR 2 radioart, 17. Dezember 2014 Die historische Kulturstadt Timbuktu in Mali wird weiterhin von radikalen Islamisten bedroht. Im Frühjahr 2012 hatten islamistische Gruppen den gesamten Norden des Landes erobert, und auch Timbuktu besetzt, die Oase am südlichen Rand der Sahara. Die zum...
>
 
 
Mali - Krise ohne Ende
Bettina Rühl
Deutschlandfunk, 21. November 2014           Von Bettina Rühl Die Lage im westafrikanischen Mali bleibt prekär - auch trotz internationaler Militäreinsätze, die die Situation stabilisieren sollten. Grundlegende Krisen in dem Land bleiben ungelöst und die malischen Milizen haben...
>
 
Südsudan - Gebremster Aufbruch nach der Unabhängigkeit
Bettina Rühl
Deutschlandfunk, 29. September 2014      Von Bettina Rühl        Vor gut drei Jahren erkämpfte der Südsudan seine Unabhängigkeit. Doch der Frieden war nur von kurzer Dauer. Seit Ende 2013 treibt ein ethnischer Konflikt das derzeit jüngste Land der Erde an die Grenze des Zusammenbruchs....
>
 
 
Waffen gegen Elfenbein.
Bettina Rühl
WDR 5, Dok 5, 6. April 2014         Wilderer erlegen in Afrika zehntausende Elefanten. Der Schmuggel mit Elfenbein ist hoch lukrativ. In China kostet Roh-Elfenbein 1800 Dollar pro Kilo. 2002 waren es nur 100 Dollar.   Die Schmuggler organisieren sich immer besser: Sie benutzen oft...
>
 
Kongo - Supernasen im Regenwald
Bettina Rühl
Deutschlandradio Kultur, 11. September 2014  Deutsche und Schweizer bilden im afrikanischen Urwald Spürhunde aus Von Bettina Rühl Beitrag hören Ein bewaffneter Ranger im Virunga-Nationalpark in der Republik Kongo (picture alliance / Yannick Tylle) Der Virunga-Nationalpark im Osten...
>
 
 
Der Anführer
Bettina Rühl
ARD radiofeature März 2012
>
 
Zur Situation in Somalia
Bettina Rühl
WOZ, 25. September 2014
>
 
 
Von der Angst zu bleiben und der Angst zu gehen. Somalische Flüchtlinge.
Bettina Rühl
Von der Angst zu bleiben und der Angst zu gehen. Somalische Flüchtlinge.
>
 
Trauer um die Heimat, die keine mehr ist. Zur Situation in der Zentralafrikanischen Republik.
Bettina Rühl
Trauer um die Heimat, die keine mehr ist. Zur Situation in der Zentralafrikanischen Republik.
>
 
 
Wo helfen nicht viel hilft. Zur Situation in der ZAR.
Bettina Rühl
taz, 6. Februar 2014
>