Jürgen Stryjak

Kairo, Ägypten

Jürgen Stryjak, Jahrgang 1962, arbeitet seit 1999 als freier Journalist in Kairo. Seine Texte erschienen in Merian, Cicero, Das Magazin, Abenteuer und Reisen, im Tagesspiegel, in der Berliner Zeitung, Capital und anderen. Er ist Autor der Reiseführer „Marco Polo Ägypten“ sowie "Marco Polo Rotes Meer – Sinai". Gleichzeitig arbeitet er im Hörfunkbereich und berichtet für die ARD über sechs arabische Länder.

Jürgen Stryjak besuchte die Henri-Nannen-Schule sowie die Akademie für Publizistik in Hamburg und studierte Arabisch in Kairo. Während seiner Jahre in der Hauptstadt am Nil lebte er in besseren wie volkstümlicheren Vierteln, zusammen mit den einfachen Handwerkern und Händlern wie auch mit der westlich orientierten Upperclass in der Downtown.

In seinen Texten erzählt er von Bauchtänzerinnen, muslimischen Vorstadtpredigern und den Beduinen vom Sinai, porträtiert Konzernbosse, Umweltaktivisten und feministische Islamistinnen. Sein besonderes Interesse gilt dem Globalisierungsdruck, der auf dem islamischen Land lastet: dem Mix aus westlichem Lifestyle, internationaler Popkultur und frommen Traditionen. Bei seinen Recherchen bereiste Jürgen Stryjak viele Länder im ganzen Nahen Osten.

Der Literatur-Nobelpreisträger Nagib Machfus widmete seiner Kenntnis von Land und Leuten eine Kolumne mit dem Titel „Ein Deutscher in Bab Al-Futouh“.