Kontakt

gawhary@weltreporter.net http://blogs.taz.de/arabesken

Kontaktieren

Alle Korrespondenten

Andere Weltreporter
Afrika:

Stefan Ehlert, Maputo
Sarah Mersch, Tunis
Jürgen Stryjak, Kairo
Leonie March, Durban
Bettina Rühl, Nairobi

Andere Weltreporter
Naher und Mittlerer Osten:

Agnes Fazekas, Tel Aviv
Birgit Svensson, Bagdad
Jürgen Stryjak, Kairo
Tania Krämer, Jerusalem
Susanne Güsten, Istanbul

Dienstältester deutschsprachiger Nahostkorrespondent

Karim El Gawhary
Kairo, Ägypten

Karim El-Gawhary, Jahrgang 1963, ist der dienstälteste deutschsprachige Nahostkorrespondent. Seit mehr als 30 Jahren arbeitet er als freier Korrespondent mit Sitz in Kairo. In Fernseh- und Radiobeiträgen sowie in Liveschaltungen berichtet er für den Österreichischen Rundfunk (ORF) aus der Region, dessen Nahostbüro er seit 2004 leitet.
2013 wurde er von den österreichischen Chefredakteuren zum Journalisten des Jahres gewählt. Daneben wurde er von der gleichen Jury fünfmal zum Auslandskorrespondenten des Jahres gewählt. 2018 erhielt der den Axel Corti-Preis für Erwachsenenbildung, 2011 wurde er im österreichischen Parlament für seine Berichterstattung im Arabischen Frühling mit dem Concordia-Publizistikpreis ausgezeichnet.

Ursprünglich kommt Karim El-Gawhary aus dem Printbereich und schreibt bis heute für mehrere deutschsprachige Zeitungen Reportagen, Analysen und Kommentare, u. a. für die tageszeitung, Die Presse (Wien), die Badische Zeitung, die Rheinische Post, die Rheinpfalz und für den Bonner General Anzeiger. Daneben veröffentlichte der Nahostexperte auch in Fachzeitschriften wie der On line-Plattform Qantara. Fünf Jahre lang vertrat er regelmäßig den Korrespondenten des ARD-Hörfunkstudios in Kairo.

Anfang 2010 weitete Karim El-Gawhary sein trimediales Arbeiten – immer auf der Suche nach neuen journalistischen Erfahrungen – auf ein viertes Medium, die Sozialen Medien aus. Er hat inzwischen über 200.000 Follower auf Twitter und über 80.000 auf Facebook.

Karim El-Gawhary wurde als Sohn einer deutschen Mutter und eines ägyptischen Vaters in München geboren und studierte Islamwissenschaften und Politik an der FU Berlin. In seiner Arbeit sieht er sich auch als eine Art kultureller Übersetzer. Dieser Aufgabe widmete er sich in seinem Buch "Alltag auf Arabisch. Nahaufnahmen von Kairo bis Bagdad", das 2008 bei Kremayr & Scheriau in Wien erschien. 2011 folgte sein „Tagesbuch der Arabischen Revolution“, 2013 sein "Frauenpower auf Arabisch", 2015 dann "Auf der Fluch" und 2019 "Repression und Rebellion".

Portfolio
Karim El Gawhary

Unser Portfolio präsentiert Auslandsreportagen und Interviews, Nachrichten und Analysen, TV-Beiträge, Kolumnen, Hörfunk-Features und Filme aus den letzten Monaten und Jahren. Qualitätsjournalismus, Wissen und 100 % Auslandskompetenz.
alle ansehen


Bücher von Karim El Gawhary

Nahaufnahmen, Reportagen und Tagebücher
alle Bücher der Weltreporter ansehen

Auf der Flucht

Karim El-Gawhary, Mathilde Schwabeneder

Frauenpower auf Arabisch

Karim El-Gawhary

Alltag auf Arabisch

Karim El Gawhary


Folgen Sie gawhary auf twitter!

30.11.2022
Ein Moment, der durch allen politischen Balast zwischen dem Iran und den USA schneidet https://t.co/hcpyWHyJ5q

29.11.2022
Glückliche und müde US-Fans #Katar nach dem Sieg gegen den Iran https://t.co/a3kEojTC8x

29.11.2022
Für manche Iraner ein doppelt endtäuschender Abend. Ihr Team ist ausgeschieden und die, die den Protesten nahen stehen, haben die #wm2020 als Bühne verloren, ihre Proteste nach draußen zu tragen. https://t.co/ihHIVoICvI

29.11.2022
Vater und Tochter beim Stadion-Besuch Iran-USA https://t.co/gZ0vVxJEOM

29.11.2022
Auch das ist im Stadion im Spiel USA-Iran möglich #Katar https://t.co/E6ldVlEh9O

29.11.2022
Er gewinnt, egal wie es ausgeht, sagt dieser Iraner, der in den USA lebt. https://t.co/UNeruhXUIv