Sarah Mersch

Tunis, Tunesien

Sarah Mersch lebt und arbeitet seit 2010 in Tunesien, wo sie seit 2011 den politischen Umbruch, erste demokratische Gehversuche und Rückschläge miterlebt und beschreibt. Sie hat wie viele Kollegen bei der Lokalzeitung angefangen und arbeitet jetzt hauptsächlich für Radio, Print und Web.

Neben politischen Themen beschäftigt sie sich mit Gesellschaft und Kultur, schreibt lange Reportagen, Reisetipps über Tunesien jenseits von Strand und Wüste, oder porträtiert tunesische Aktivistinnen fürs Radio. Außerdem berichtet sie live für verschiedene Radio- und Fernsehsender und trainiert für die DW Akademie junge Journalisten v.a. in Tunesien und der MENA-Region.

Sarah Mersch ist in Freiburg geboren, hat in Mainz Filmwissenschaft studiert und in Tunis und Damaskus Arabisch gelernt. Nach dem Studium hat sie bei der Deutschen Welle volontiert und als Redakteurin gearbeitet.
PORTFOLIO Sarah Mersch
Tunesien: Musterstaat auf der Kippe
Sarah Mersch
Zeit Online - 11.08.2017 Die Begeisterung war groß, als das Parlament in Tunis Ende Juli eine umfassende Gesetzesreform zum Schutz von Frauen vor Gewalt verabschiedet hatte. Was die Abgeordneten da nach langem Ringen auf den Weg gebracht hatten, enthält eine ganze Reihe wichtiger Änderungen:...
>
 
Mikrokredite bei G20: "Das hat Symbolwert"
Sarah Mersch
DW | 20.07.2017 Essma Ben Hmida ist Mitbegründerin und Vorsitzende der tunesischen Mikrofinanzinstitution Enda. Auf dem G20-Gipfel saß sie zwischen den Staatschefs, als Ivanka Trump ihren Fonds vorstellte. DW sprach mit ihr in Tunis. DW: Sie kommen gerade aus Hamburg zurück, wo Sie auf...
>
 
 
Der junge Dschihadist von nebenan
Sarah Mersch
Fluter - 15.06.2017 Tausende Tunesier kämpfen an der Seite radikalislamistischer Gruppen. So auch der 26-jährige Faysal, der vor vier Jahren nach Syrien ging. Seine Familie weiß bis heute nicht warum. „Dieses Gespräch hat nie stattgefunden. Wir kennen uns nicht. Keine Namen....
>
 
Datteln nationaler Einheit
Sarah Mersch
Amnesty Journal Juni / Juli 2017  Ein Oasendorf im Süden Tunesiens versucht, seinen ­Einwohnern ein Auskommen zu bieten - unbürokratisch, basisdemokratisch und ohne staatliche Unterstützung. Doch nun will die Regierung im fernen Tunis den ­aufmüpfigen Dattelbauern das Handwerk legen. Von Sarah...
>
 
 
Tunesien: Sit-in für Arbeitsplätze
Sarah Mersch
DW | 29.05.2017 Um nach Kamour zu gelangen, geht es die Landstraße Richtung libyscher Grenze entlang. Die Ortschaften haben hier pragmatische Namen. In "Brunnen Dreißig", einem Weiler mit einem Dutzend Häuser, säumen ungefähr genauso viele informelle Wechselstuben aus Wellblech den Straßenrand,...
>
 
Tunesiens Kampf gegen den Filz
Sarah Mersch
DW | 16.05.2017 In Tunis protestieren Tausende gegen Straffreiheit für korrupte Geschäftsleute, Analysten beklagen mafiöse Verflechtungen zwischen Wirtschaft und Politik. Dem Land droht der Erstickungstod in verfilzten Strukturen. "Sturz der Korruption" und "Das Gesetz geht nicht durch"...
>
 
 
Tunesien: Mediale Schlammschlacht
Sarah Mersch
DW.COM | 21.04.2017 „Kollaborateure, Spione, Korrupte! Diebe, Betrüger, die das Land zerstören wollen, bei den Arschlöchern arbeiten... so in diesem Stil!". Mit diesen und ähnlichen Worten versuchten Redakteure des Privatsenders Nessma TV offenbar die Mitarbeiter eines tunesischen Vereins zur...
>
 
Die Dattelrevolte
Sarah Mersch
28.3.2017 | SWR2 Eigentlich wollte Tahar Tahri einfach nur seinen Ruhestand genießen. Doch der ehemalige Französischlehrer wurde von der Vergangenheit seiner Heimatstadt Jemna eingeholt. Dort, im tiefsten Süden des Landes, hatten sich vor mehr als hundert Jahren erst ein französischer...
>
 
 
Folter, Armut und Perspektivmangel in Tunesien
Sarah Mersch
DW - 14.02.2017 Dass Amnesty Internationals Bericht zur Menschenrechtssituation in Tunesien just zum Besuch von Youssef Chahed in Berlin erschien, war reiner Zufall. Doch der Zeitpunkt passe gut, findet die Büroleiterin der Organisation in Tunis, Heba Morayef. Denn während Tunesien im Ausland...
>
 
Tunesien: Halbherzig gegen radikale Rückkehrer
Sarah Mersch
12.01.2017 - Zeit Online In Tunesien wird über den Umgang mit Gefährdern debattiert. Kritiker bezweifeln, dass die Regierung mit Tausenden teils gut ausgebildeten Dschihad-Kämpfern klarkommt. Erst die Ankündigung des Präsidenten, in den Gefängnissen sei gar kein Platz für all die tunesischen...
>
 
 
Hamza Meddeb: Tunesiens Generation "No Future" als tickende Zeitbombe
Sarah Mersch
10.01.2016 - Qantara.de Der Politologe Hamza Meddeb kritisiert die tunesischen Verantwortlichen dafür, sich ausschließlich auf Sicherheitsaspekte im Antiterrorkampf zu konzentrieren, anstatt die Ursachen der Radikalisierung der jüngeren Generation wirklich zu bekämpfen. Mit Meddeb hat sich Sarah...
>
 
Sarah Mersch
09.01.2016 Welt Etwa 5000 Tunesier sind in den Dschihad im Ausland gezogen – wie Anis Amri. Viele lehnen eine Rückkehr der Fanatiker ab. Dass die Politik im Anti-Terror-Kampf nur auf Repression setzt, erschwert die Lage. Die Demonstranten zogen am Wochenende durch die...
>
 
 
Tunesiens süßer Exportschlager
Sarah Mersch
DW.COM | 29.12.2016 Noch bevor man sich versieht klettert ein Arbeiter barfuß die Dattelpalme hoch. Nur mit einer Art Steiggürtel ist er notdürftig gesichert. Auf fünf Meter Höhe schneidet er mit einer Sichel die Zweige ab und lässt die Früchte an einem Seil zum Boden herab. Nach wenigen...
>
 
Anis Amri: Wie ein Mensch zum Terroristen wird
Sarah Mersch
Zeit Online - 22.12.2016 Der junge Tunesier Anis Amri hat wahrscheinlich in Berlin zwölf Menschen ermordet. Warum, das ist unklar. Sein Leben gibt zumindest Hinweise, wie er sich radikalisierte. Von Kai Biermann, Sarah Mersch, Karsten Polke-Majewski, Michael Stürzenhofecker und Veronika...
>
 
 
Tunesiens Dschihadisten
Sarah Mersch
DW.COM | 22.12.2016 Der mutmaßliche Attentäter von Berlin soll aus Tunesien stammen. Von dort stammen die meisten ausländischen Dschihadisten, die in Syrien und im Irak kämpfen. Warum ausgerechnet Tunesien? Aus Tunis berichtet Sarah Mersch. "Er hat gesagt, er würde bei einem Freund...
>
 
Arabischer Frühling: Das neue Tunesien gehört den Alten
Sarah Mersch
Zeit Online - 17.12.2016 "Das war doch dumm. Ich habe ihnen einfach die Tür aufgemacht." Sofien Belhaj schüttelt lächelnd den Kopf, wenn er an seine Festnahme am 6. Januar 2011 zurückdenkt. Eigentlich hatte er sich schon auf diesen Moment vorbereitet und geplant, wie er flüchten könne, sollten...
>
 
 
Tunesien wirbt um ausländisches Kapital
Sarah Mersch
DW | 28.11.2016 Ausländisches Kapital soll die seit Jahren kränkelnde Wirtschaft Tunesiens stabilisieren helfen. Davon will das Land auf der "Tunisia 2020" internationale Investoren überzeugen.  Für Robert Dornheim, Vertreter des deutsch-japanischen Pharmakonzerns Otsuka, ist Tunesien noch ein...
>
 
Der Vergangenheit in die Augen blicken
Sarah Mersch
In Tunesien beginnen mehr als fünf Jahre nach dem politischen Umbruch die öffentlichen Anhörungen der Wahrheitskommission. In diesem Forum sollen die Opfer der Diktatur Zeugnis über ihr Schicksal ablegen. Es ist kein normales Tribunal, kein gewöhnlicher Gerichtssaal, in dem die Anhörung an...
>
 
 
Interview mit Sihem Bensedrine: "Wir dürfen das Geschehene nicht vergessen!"
Sarah Mersch
Mehr als zwei Jahre nach der Gründung der Wahrheitskommission finden jetzt die ersten öffentlichen Anhörungen statt. Welche Bedeutung haben sie? Sihem Bensedrine: Bis zum heutigen Tag hat die "Instanz Wahrheit und Würde" (IVD) mehr als 10.500 nicht-öffentliche Anhörungen durchgeführt. Sie...
>
 
60 Jahre Gleichstellung: verhaltene Feierlaune in Tunesien
Sarah Mersch
DW, 12.08.2016 Tunesien feiert gleich zweimal im Jahr den Frauentag: einmal den internationalen am 8. März, und dann den tunesischen, am 13. August. Er erinnert an das sogenannte Personenstandsgesetz (Code du statut personnel, CSP), das am 13. August 1956 beschlossen wurde. Ihm verdanken die...
>
 
 
Versteckte Kameras im tunesischen Fernsehen: Der Diktator aus der Kiste
Sarah Mersch
29.06.2016 Qantara.de Ungläubig schaut Samia Abbou den Moderator an. "Der hat sich ja gar nicht verändert", flüstert sie ihm kopfschüttelnd zu. Die Abgeordnete, Aktivistin zur Zeit Zine El Abidine Ben Alis, glaubt sich dem ehemaligen Diktator gegenüber. Dieser sei live aus seinem Exil im...
>
 
The Panama Papers Arrive in Tunis
Sarah Mersch
11.05.2016 - Sada Starting in April, the investigative Tunisian website Inkyfada, in partnership with the International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ), published five articles based on information revealed in the Panama Papers. Of the 11.5 million documents leaked from the...
>
 
 
Voll durchschaut
Sarah Mersch
20.06.2016 - Fluter.de Der Arbeitstag von Ahmed Abbassi beginnt mit Verspätung. 35 Minuten Verzögerung sind es heute, vergleichsweise wenig. Eine Stunde und 42 Minuten waren es im Durchschnitt im letzten Jahr. „Beginn der Plenarsitzung um 9h35. 55 Abgeordnete anwesend", twittert Ahmed. Das...
>
 
Tunesien: Politiker und keine Imame
Sarah Mersch
25.05.2016 - Zeit Online Von einer historischen Entscheidung sprachen die Delegierten von Ennahda: Als erste den Muslimbrüdern nahestehende Partei der arabischen Welt hat sich die stärkste Kraft im tunesischen Parlament auf dem Parteitag am Wochenende zu einer zivilen politischen Ausrichtung...
>
 
 
"Bei uns muss man gar nicht erst nach Panama gehen"
Sarah Mersch
11.04.2016, Qantara.de Erst brach die Webseite unter dem Ansturm der Nutzer fast zusammen, dann wurde sie gehackt und zwei Tage lang vom Netz genommen. "Inkyfada" - die tunesische Seite, die die Informationen zu den Panama Papers veröffentlicht, hatte keinen leichten Start. Dabei hat die...
>
 
Homosexueller in Tunesien: "Ich habe versucht, mich umzubringen"
Sarah Mersch
Wie geht es jungen Homosexuellen in sicheren Herkunftsländern? Sichere Herkunftsländer: Dazu sollen künftig auch Marokko, Algerien und Tunesien zählen. Die Bundesregierung will die drei Staaten als sicher einstufen ( SPIEGEL ONLINE). Die Behörden gehen in diesem Fall davon aus, dass...
>
 
 
Ministerbesuch im "sicheren Herkunftsstaat"
Sarah Mersch
28.02.2016 - DW Es habe sich seit dem Sturz der Diktatur schon einiges verbessert in Tunesien, meint Abdessatar Ben Moussa, Präsident der tunesischen Menschenrechtsliga, im Vorfeld der Besuche von Gerd Müller, Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, und Innenminister Thomas de Maizière....
>
 
"Arbeit und Freiheit nur auf dem Papier"
Sarah Mersch
23.10.2016 DW   "Arbeit, Freiheit, Würde!" und "Wir haben Recht auf Arbeit, ihr Diebe!" rufen die Demonstranten vor dem Gebäude des Innenministeriums in Tunis, wo sie seit Beginn der Woche fast täglich auf die Straße gehen. Es sind die gleichen Slogans, die schon bei der Revolution durch die...
>
 
 
"Wir sind auf dem besten Weg in die Vergangenheit"
Sarah Mersch
Die Welt, 17.12.2015  Auf den ersten Blick sieht Sayada aus wie viele andere tunesische Kleinstädte auch. Im Hafen liegen bunt gestrichene Fischerboote, einfache zweistöckige Häuser säumen die Hauptstraße, an der einige Cafés, die Post und das Rathaus liegen. Doch dann macht das Handy...
>
 
„Wir sind die Hälfte des Weges gegangen"
Sarah Mersch
20.01.2016 - Qantara.de   Wie manifestiert sich die Staatskrise, von der Sie sprechen? Slim Laghmani: Sie manifestiert sich im Wesentlichen im Verhältnis des Tunesiers zum Staat. Er begreift den Staat nicht als das Ergebnis seines Willens, sondern als etwas, das außerhalb der Gesellschaft steht...
>
 
 
Ringen um den öffentlichen Raum
Sarah Mersch
Politik & Kultur 6/2015 Auseinandersetzungen um kulturelle Deutungshoheit und neugewonnene Freiheiten in Tunesien nach dem politischen Umbruch 2011
>
 
Zu früh gefreut
Sarah Mersch
Zeit Online - 31.10.2015   "Am Freitag hat das Nobelkomitee seine Entscheidung bekanntgegeben - und am Montag waren wir schon wieder im alltäglichen politischen Hickhack gefangen, als hätte es sich bei dem Preis nur um einen unbedeutenden Zwischenfall gehandelt." Mokhtar Trifi, der...
>
 
 
Ich bin keine Sklavin!
Sarah Mersch
SWR2, Tandem, 26.10.2015  Saadia Mosbah ist die einzige schwarze Stewardess der staatlichen tunesischen Fluggesellschaft Tunisair - dabei macht die schwarze Minderheit des Landes rund ein Fünftel der Bevölkerung aus. Doch Diskriminierung wegen ihrer Hautfarbe ist Alltag für viele schwarze...
>
 
Eine Mahnung an Tunesiens Regierende
Sarah Mersch
DW - 09.Oktober 2015   Die Auszeichnung ist eine große Überraschung, sowohl für die Preisträger als auch für die tunesische Bevölkerung. Viele wollten die Nachricht erst gar nicht glauben, sondern hielten sie für eine Falschmeldung. In einen ersten Unglauben mischte sich schnell großer Stolz...
>
 
 
Umstrittener Kampf gegen den Terror
Sarah Mersch
Seit mehr als zwei Jahren wurde die Abstimmung über das „Gesetz zum Kampf gegen Terrorismus und Geldwäsche" immer wieder verschoben. Nach dem Anschlag auf das Bardo-Museum im März mehrten sich die Stimmen, die forderten, das umstrittene Gesetz jetzt so schnell wie möglich fertigzustellen. Unter...
>
 
Tunesiens junge Dschihadisten
Sarah Mersch
"Er hat gesagt, er würde bei einem Freund übernachten. Am nächsten Tag hat er uns eine SMS geschickt, dass er in Syrien sei." Iqbel Ben Rejebs Stimme zittert auch heute noch ein bisschen, wenn er von diesem Tag im März 2013 erzählt, als sein Bruder Hamza verschwand. Der Informatik-Student war von...
>
 
 
Reif für die Demokratie
Sarah Mersch
Die tunesische Aktivistin Farah Hached Von Sarah Mersch Mit ihrer NGO "Le Labo Democratique", "Demokratielabor", will die Juristin Farah Hached dazu beitragen, den Weg Tunesiens zur Demokratie zu ebnen. Politisches und gesellschaftliches Engagement liegt in der Familie. Ihr Großvater Farhat...
>
 
Tourismus in Tunesien: Der grüne Norden
Sarah Mersch
Tourismus in Tunesien Vom Massentourismus und der Politik wird die Bergregion Kroumirie gerne vergessen. Dabei bietet sie Strand, Natur, Sport und Wellness. Solange ich keinen Job finde, arbeite ich lieber ehrenamtlich als gar nicht", sagt Hayet. Die kleine Frau, Anfang 30, ist noch...
>
 
 
Tunesien: Angst vor einer Rückkehr des Polizeistaats
Sarah Mersch
Der Anschlag auf Besucher des Bardo-Museums hat Tunesien erschüttert. Tausende fordern ein neues Anti-Terror-Gesetz. Viele fürchten um die neu begründete Demokratie. "Das Volk fordert ein neues Antiterrorgesetz", skandieren die Demonstranten, die am Abend des Anschlags vor das Bardo-Museum in...
>
 
Tunesien wirbt verzweifelt um Touristen
Sarah Mersch
Die Tunesier wehren sich gegen den islamistischen Terror in ihrem Land. Aber sie wollen auch nicht, dass durch strengere Gesetze wieder eine Bunkermentalität entsteht, wie sie unter der Diktatur herrschte Foto: AFP Sidi Bou Said ist voller Menschen. Der warme, sonnige Frühlingstag zieht die...
>
 
 
Migrantenpfarrer in Tunesien - Der Totengräber der Schiffbrüchigen
Sarah Mersch
Pfarrer Jonathan schiebt ein rostiges Tor zur Seite. Der christliche Friedhof, mitten im Industriegebiet von Sfax, ist nur über die Seite zugänglich. Der Haupteingang ist mit einer schweren Eisenkette verschlossen. An der Ecke kläffen zwei Hunde, unter einer Palme drängt sich eine Ziegenherde. ...
>
 
Pilgern unter Polizeischutz
Sarah Mersch
Jedes Jahr pilgern Juden aus ganz Europa und dem Mittelmeerraum zur La-Ghriba-Synagoge auf der tunesischen Insel Djerba. Doch dieses Jahr bleiben viele zu Hause – nachdem Israel vor der Reise warnte. Nicole Tibi sitzt konzentriert in einer Ecke der La-Ghriba-Synagoge. Mit einem Filzschrift...
>
 
 
aktuelle Blogeinträge